Berufs- und Studienorientierung

Im Rahmen der Berufswahlvorbereitung hält unsere Schule umfangreiche Maßnahmen bereit, für die wir mit dem Qualitätssiegel „Schule und Beruf“ ausgezeichnet wurden.

Die Umsetzung der Standartelemente der Berufsorientierung ist in einer digitalen Pinnwand dargestellt.

In der Berufs- und Studienorientierung der Oberstufe fokussieren wir uns natürlich auch auf die Exzellens- und Begabtenförderung und bieten u.a. Folgendes an:

Talentscouting mit der TU Dortmund

Die TU Dort­mund und die Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le in Bergkamen haben ihre Zu­sam­men­arbeit im Rahmen des Talentscoutings-Projekts Mitte Januar mit einer Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung gefestigt. Die Schülerinnen und Schüler der Schule werden bereits seit geraumer Zeit von Annette Jendrosch, Talentscout der TU Dort­mund, begleitet. Zusammen mit den Lehrkräften der Ge­samt­schu­le unterstützt sie motivierte Jugendliche, die bisher nicht die Möglichkeit hatten, ihre Potenziale voll auszuschöpfen.

Mit dem Ende der Schullaufbahn eröffnen sich Schülerinnen und Schülern viele Möglichkeiten. Sie können ein Studium aufnehmen, eine Aus­bil­dung machen oder beispielsweise ein Freiwilliges Soziales Jahr beginnen. Für viele Jugendliche ist es schwer, das Angebot zu finden, das zu ihnen passt. Mit dem Talentscouting werden junge Men­schen bestärkt, ihre Potenziale zu entfalten. Die Talentscouts beraten sie individuell und ergebnisoffen, wie sie die Zeit nach dem Schulabschluss gestalten können. Für die Beratung nutzen die Talentscouts unterschiedliche Wege: persönliche Gespräche, Facebook oder WhatsApp. Das Talentscouting richtet sich vor allem an Jugendliche, die aus einem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei den Themen der Studien- und Berufswahl unterstützen kann.

Schulleiter und Projektkoordinator unterzeichnen Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung

Die Ko­ope­ra­tions­ver­ein­ba­rung unterzeichneten Dirk Rentmeister, stellvertretender Schulleiter, und Christian Stauer, Projektkoordination Talentscouting der TU Dort­mund. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass unser Angebot von den Schülerinnen und Schülern gut angenommen wird. Diesbezüglich gilt unser Dank unseren zuständigen Ansprechpersonen der Schule. Wir wurden hier mit unserem Anliegen von Anfang an freundlich empfangen und es wurde in Ruhe überlegt, wie das Talentscouting an der Willy-Brandt-Ge­samt­schu­le am besten umgesetzt werden kann“, sagt Stauer. Magdalena Zomerfeld betreut als Talentscout Bergkamener Schülerinnen und Schüler. Sie berichtet: „Die Schülerinnen und Schüler sind sehr engagiert und setzen sich motiviert mit ihrer zukünftigen Laufbahn auseinander. Die Angebote des Talentscoutings, wie der Besuch am Campus mit Vorlesungsbesuch oder die Teilnahme am Stipendienworkshop, werden regelmäßig genutzt.“ 

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Kultur und Wis­sen­schaft (MKW) stellt für das Talentscouting bis 2020 rund 14,4 Millionen Euro zur Verfügung. Im Herbst 2016 wurde das Talentscouting auf 17 Universitäten und Hochschulen in ganz NRW ausgeweitet. Diese wurden von einer Jury im Rahmen eines landesweiten Ausschreibungsverfahrens ausgewählt.

Projektwoche zur Berufs- und Studienorientierung

Jährlich findet im September eine Projektwoche zur Berufs- und Studienorientierung in der Obertsufe statt. Den Jahrgängen EF und Q1 wird ein abwechslungsreiches Programm mit wechselnden Partnern geboten. Die Schülerinnen und Schüler absolvieren zB einen Kurs in Drohnenprogrammierung und Steuerung, Workshops zu Demokratie und Nachhaltigkeit oder nehmen an Versuchen in Schüler-Laboren von Universitäten und Fachhochschulen teil. 

Projektkurse

In der Oberstufe haben die Schülerinnen und Schüler in der Q1 und in der Q2 die Möglichkeiten freiwillig einen Projektkurs zu belegen. Eine Kooperation mit der Hochschule Hamm-Lippstadt bietet ausgewählten Schülerinnen und Schülern der Q1 die Möglichkeit ein ganzes Semester eine Vorlesung für Erstsemester zu und den Projektkurs Studienorientierung an der WBGE zu belegen. In der Q2 wird ein Pädagogik Projektkurs angeboten, in dem die Teilnehmer/innen sich ein Jahr lang sozial engagieren und ehrenamtliche Tätigkeiten übernehmen.