Gesamtschule Bergkamen

Wissen erwerben & Persönlichkeit entfalten

Die gymnasiale Oberstufe unserer Schule steht allen Schülern offen, die nach der 10. Klasse die Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk erreicht haben. Neben unseren eigenen Schülern können wir auch Absolventen anderer Schulen einen Platz anbieten.

Ulf Hassel ist Leiter der Abteilung 11-13
Das Kollegium der Oberstufe
Das Kollegium der Oberstufe

Die Lehrer der Oberstufe sind durch ihre Arbeit in der Sekundarstufe I damit vertraut, Schüler mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Interessen zu unterrichten. Damit können wir in besonderer Weise auch auf verschiedene Lernvoraussetzungen und Lernansprüche in der Sekundarstufe II eingehen.
Unsere Schule setzt in der Gestaltung der gymnasialen Oberstufe besondere Akzente, die sich sowohl an zukünftigen Anforderungen im Studium und im Beruf als auch an den Bedürfnissen der Jugendlichen orientieren. Dabei hat die Zusammenarbeit mit außerschulischen Kooperationspartnern inzwischen Tradition. So wird eine enge Verbindung zwischen theoretisch Gelerntem und praktischer Anwendung hergestellt.


Das Gebäude der gymnasialen Oberstufe...


Studien- und Berufswahlorientierung...

Neben einer soliden Vorbereitung auf das Abitur, bildet eine fundierte Studien- und Berufswahlorientierung einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit. Sie beinhaltet u.a. ein Fachpraktikum, in dem die Schüler sich vertieft mit einem Berufsfeld auseinandersetzen. Sie fertigen dazu schließlich Facharbeiten an. Die Jugendlichen lernen so die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens und außerdem eine ganze Vielfalt verschiedener Berufe kennen, so dass ihnen der Übergang von der Schule zum Studium oder Beruf leichter gemacht wird. Ergänzend schaffen wir umfassende Gelegenheiten zur Information, zur Erprobung und zum Austausch mit Experten. So verfügen wir über ein eigenes Berufsberatungsbüro (BOB), bieten regelmäßige Termine mit Studien- und Berufsberatern an, vermitteln an unserem Beratungstag Kontakte zu Praktikern aus verschiedenen Berufsfeldern und nehmen regelmäßig an Hochschultagen Teil, um nur einige Beispiele zu nennen.

Bildung soll verstanden werden als "geistige Verarbeitung von Erfahrung" (H.v.Hentig)