Gebete für den Frieden an der Willy-Brandt-Gesamtschule

Am Freitag, dem 25.03.22, um 11:55 Uhr versammelten sich die Schüler:innen der Jahrgangsstufen 8-10 auf dem Schulhof (H1) der Abteilung 8-10 zum gemeinsamen Gebet.

Als Schule ist es nicht nur unsere Aufgabe unseren Kindern das Unerklärliche zu erklären, sondern auch es irgendwie gemeinsam zu verarbeiten. Aus diesem Grunde haben wir zu dieser Veranstaltung, initiiert durch unsere Arbeitsgruppe „Interreligiöse Begegnungen“, einladen. Vertreter unterschiedlicher Religionen haben sich beteiligt und gemeinsam mit der Schulfamilie der Willy-Brandt-Gesamtschule ein Friedenszeichen gesetzt:

Die Situation in der Ukraine bestimmt nicht nur die Schlagzeilen, nein, sie bringt uns alle zum Nachdenken. Krieg? In Europa? Plötzlich sind wir mit einer Situation eng konfrontiert. Wir haben versucht, den Konflikt im Unterricht zu thematisieren, über die Ängste offen zu reden und gemeinsam ein Zeichen der Solidarität zu setzen, beispielsweise durch unsere erfolgreiche Spendenaktion.

Es war uns aber auch wichtig, positive Gedanken zu sammeln und gemeinsam für die Betroffenen zu beten. Hierbei haben wir den Fokus auf die gesamte Weltbevölkerung erweitert einen Aufruf zum Weltfrieden gestartet. So wurden an unserer Schule über alle Konfessionen hinweg Friedensgebete für die Ukraine und für die Welt organisiert.