Talente aus NRW zum 75-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes auf der großen Bühne in Berlin

Berlin/Gelsenkirchen, 25.05.2024 – Zum 75. Jahrestag der Verkündung
des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland hat das
Bundesministerium der Justiz gemeinsam mit dem NRW-Zentrum für
Talentförderung der Westfälischen Hochschule den
Schülerwettbewerb "Mein Grundgesetz" initiiert. Schülerinnen und
Schüler wurden dazu aufgerufen, sich in Videobeiträgen mit dem
Grundgesetz, den Grundrechten, Fragen zum Rechtsstaat und zur
Demokratie auseinanderzusetzen. Fünf Beiträge aus NRW wurden
von Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann auf dem
Demokratiefest der Bundesregierung prämiert.
Wie blicken Jugendliche in Deutschland heute auf das Grundgesetz?
Welche Rolle spielt es in den Alltagserfahrungen und der Lebenswelt der
Jugendlichen? Welche Rechte sind aus ihrer Sicht besonders essenziell
für das gesellschaftliche Zusammenleben? Wie kann man sich als junger
Mensch mit dem Grundgesetz identifizieren und welche Gedanken und
Emotionen verbinden Jugendliche mit dem Grundgesetz?
Wettbewerb „Mein Grundgesetz“ – Teilnehmende Jugendliche
identifizieren sich in hohem Maße mit dem Fundament der
Demokratie
Schülerinnen und Schüler aus Stipendienprogrammen in Deutschland
wurden dazu eingeladen, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen
und ihre Gedanken, Ideen und Impulse in kreativen Videobeiträgen zum
Ausdruck zu bringen. Die Vorbereitung fand über mehrere Stationen und
im Rahmen von Workshops und Seminaren statt. Die entwickelten
Beiträge aus NRW thematisieren u. a. die Gleichberechtigung, die Presse-
und Meinungsfreiheit sowie die Menschenwürde.
Teilnehmende Schülerinnen und Schüler für ihr Engagement von
Bundesjustizminister ausgezeichnet
Mehr als 50 Schülerinnen und Schüler aus Nordrhein-Westfalen, die
neben Stipendiatinnen und Stipendiaten weiterer
Schülerstipendienprogramme aus Deutschland am Wettbewerb
teilgenommen haben, konnten nun eine aufregende Reise nach Berlin
antreten. Zum Start des Besuchs wurden sie im Bundesjustizministerium
als Anerkennung für ihre Teilnahme am Wettbewerb und ihr Engagement
für die Demokratie mit einer Urkunde ausgezeichnet.
Gewinner-Teams: NRWTalente für Video-Beiträge prämiert
Ein besonderer Höhepunkt der Reise war die Präsentation der prämierten
Videos im Rahmen des Demokratiefestes der Bundesregierung, die auf
der 360-Grad-Bühne zwischen dem Reichstagsgebäude und dem
Bundeskanzleramt stattfand. Die von der Wettbewerbsjury um den
ehemaligen Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Andreas Paulus
ausgewählten Beiträge wurden von Bundesjustizminister Dr. Marco
Buschmann vor großem Publikum gewürdigt.
Unter den ausgezeichneten Videos sind fünf Beiträge aus NRW, drei aus
dem Ruhrgebiet und jeweils ein Beitrag aus Ostwestfalen-Lippe und der
Städteregion Aachen. In ihren Video-Beiträgen beschäftigen sich die
Jugendlichen mit den Themen Versammlungs-, Presse- und
Meinungsfreiheit und stellen sich die Fragen, wie es wohl wäre, wenn es
das Grundgesetz nicht gäbe.
„Die kreative Auseinandersetzung der Jugendlichen mit dem Grundgesetz,
aber auch der Zuspruch, der aus den Beiträgen herausscheint, hat mich
sehr gefreut. Die positive Message ist: Auch nach 75 Jahren ist das
Grundgesetz keinesfalls verstaubt. Das Grundgesetz gibt uns die Freiheit,
verschieden und trotzdem gleichberechtigt zu sein. Auf der anderen Seite
sollten wir uns immer wieder vor Augen führen: Demokratie ist kein
Geschenk, das man bekommt und einfach behalten kann. Es ist nicht
einfach da, sondern wir haben den Auftrag, daran ständig mitzuwirken,
auch uns dafür stark zu machen. Dazu haben die Schülerinnen und
Schüler einen Teil beigetragen,“ erklärt Bundesjustizminister Dr. Marco
Buschmann.
„Für unser Video haben wir uns mit dem Grundgesetz auseinandergesetzt.
Dabei ist mir klar geworden, wie wichtig mir demokratische Werte sind, vor
allem Meinungs- und Pressefreiheit: Ich kann sagen, was ich denke – das
ist leider nicht überall auf der Welt so. Die Fahrt nach Berlin und die
Teilnahme am Demokratiefest zum 75. Jubiläum des Grundgesetzes
waren aufregend und haben mich total motiviert, mich noch mehr für die
Demokratie einzusetzen“, sagt RuhrTalent Asya Kula von der
Friedensschule in Hamm.
„Demokratiebildung und die aktive Mitgestaltung von Demokratie spielen
in allen Formaten der institutionalisierten Talentförderung in Nordrhein-
Westfalen eine zentrale Rolle. Viele junge Menschen wollen sich
engagieren und setzen sich sehr ernsthaft mit ihrer Rolle in der
Gesellschaft auseinander. Für uns war es daher besonders wichtig, die
Perspektive der Jugend in die Feierlichkeiten zum 75-jährigen Jubiläum
des Grundgesetzes einzubringen. Wir gratulieren den Talenten ganz
herzlich und freuen uns für alle teilnehmenden Jugendlichen, dass sie so
hautnah in Berlin dabei sein konnten," sagt Marcus Kottmann, Leiter des
NRW-Zentrum für Talentförderung.


Zusatzinformationen:
Sollten Sie Interesse an Interviews mit prämierten NRWTalenten oder
Programmverantwortlichen haben, melden sie sich gerne bei: Robin
Gibas, robin.gibas@w-hs.de


Über RuhrTalente und NRWTalente
RuhrTalente ist ein Schülerstipendienprogramm für engagierte und leistungsorientierte
Schüler*innen mit Teilhaberisiken aus dem ganzen Ruhrgebiet. Die Förderung richtet sich
an Schüler*innen aller Schulformen ab der 8. Klasse und umfasst Seminare, Sprachreisen,
Workshops, Exkursionen, Sommerakademien, persönliche Beratung und finanzielle
Unterstützung bis zum Beginn einer Berufsausbildung, eines Freiwilligendienstes oder
eines (dualen) Studiums. Diese Form der langfristig angelegten Talententwicklung ist ein
Schlüssel für mehr Chancen- und Bildungsgerechtigkeit.
Das RuhrTalente-Schülerstipendienprogramm wird am NRW-Zentrum für Talentförderung
der Westfälischen Hochschule umgesetzt und vom Ministerium für Schule und Bildung des
Landes Nordrhein-Westfalen dauerhaft finanziert. Schirmherrin ist die Ministerin für Schule
und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Dorothee Feller. Das Programm wurde
gemeinsam mit der RAG-Stiftung entwickelt, die RuhrTalente seit 2016 unterstützt. Die
RAG-Stiftung ist auch weiterhin Ankerstiftung des Programms. Darüber hinaus engagieren
sich zahlreiche weitere Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen. Aufgrund der
besonderen Wirksamkeit des Programms, wurde es vom Ministerium für Schule und
Bildung des Landes NRW unter der Bezeichnung NRWTalente auf weitere Teile Nordrhein-
Westfalens (Ost-Westfalen-Lippe und Städteregion Aachen) ausgeweitet.
Weitere Informationen finden Sie unter www.nrw-talentzentrum.de
Foto: