Gesamtschule Bergkamen

Presse & Archiv

Hier finden sich Presseartikel und "Fundstücke" rund um unsere Schule.


Artikel

    Förderverein erwirbt neues Vertrauen

    Neues feuerfestes Mobiliar in der Pausenhalle und ein neues Rennrad für die Oberstufe. Das sind die beiden jüngsten Anschaffungen des Fördervereins unserer Schule. Das diese Finanzspritze des Vereins wieder möglich ist, ist etwas Besonderes.

    Zuletzt hatte der Verein mit einer Unterschlagungsaffäre zu kämpfen und die Kassen waren leer. Diese ist zum Glück juristisch geklärt. Nun geht es wieder aufwärts und unser Förderverein hat in Frau Baudzus, eine kompetente und engagierte neue Vorsitzende gewinnen können. Um das verloren gegangene Vertrauen wieder herzustellen setzt das neue Team, bestehend aus Eltern und Schulleitung, auf intensive Kooperation untereinander. „Es geht um eine Zusammenarbeit zwischen den Eltern und der Schule“, sagt Heiko Klanke, Abteilungsleiter 8-10 und nun auch stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins. Transparenz sei Ihnen besonders wichtig und dazu trifft sich das Team einmal im Monat, um alle Ausgaben miteinander zu besprechen.


    "Big-Brother" im Vogelhaus

    Das Videovogelhäuschen!

    Die Fachschaft Naturwissenschaften ist um ein echtes Highlight reicher, kurz vor den Osterferien präsentierte die Fachschaft gemeinsam mit Lehrer Rainer Middendorf ein ganz besonderes Vogelhaus am NW-Gebäude. Das Besondere daran, das Vogelhaus ist mit einer Kamera ausgestattet, diese ermöglicht Einblicke ins Innere des Häuschens. Da bereits eine Blaumeise in dem Vogelhaus nistet, können unsere Schülerinnen und Schüler nun hautnah das ausbrüten und Heranwachsen der jungen Maisen studieren. So macht Unterricht doch Spaß!


    Skifahrt im 11. Jahrgang der Oberstufe

    Die Sozialisationsfahrt des 11. Jahrgangs fand auch in diesem Jahr wieder - und so ist es bereits seit fast 20 Jahren gute Tradition an unserer Schule - als Skifahrt in die zillertaler Alpen statt.

    Das relativ abgeschiedene Leben im Gebirge - das Haus Gerlosstein liegt inmitten eines kleinen Skigebietes und ist nur tagsüber mit der Gondel zu erreichen - verlangte es den Schülern ab ihr Zusammenleben und ihre Freizeit im Haus selber zu organisieren. Die Erfolgserlebnisse beim Skilaufen stärkten den Teamgeist und das Selbstbewustsein und bewirkten ein intensives Kennenlernen, da waren sich alle Teinehmer einig. Auf der Kennenlernfahrt konnte der Jahrgang von unseren Beratungslehrern Frau Koerd und Herr Winkelmann beweisen was in ihm steckt. Nicht nur das fast alle Schülerinnen und Schüler bemerkenswerten Biss beim Skifahren bewiesen und nach nur wenigen Tagen auf den Skiern fast alle Pisten des Skigebiets beherrschten, die Schüler organisierten auch diverse Aktionen wie eine Fackelwanderung, Discoabende, Einkäufe oder das jeweilige Tagesprogramm weitgehend Selbständig und der Umgang und die Solidarität unter den Schülern waren meist vorbildlich. Entsprechend konnten schließlich Schüler wie Lehrer den bunten Abend zum Abschluss der Fahrt genießen. Am letzten Abend werden nämlich traditionell in Gruppen Beiträge von Schülern und Lehrern als kleines "Bühnenprogramm" präsentiert und dabei gab es auch in diesem Jahr wieder viel zu Lachen.


    "Ein blaues Wunder erleben: Lavendelöl unter der chemischen Lupe"



    Die Schüler erlebten ihr blaues Wunder...

    Am 10.03.2014 haben die SuS mit Herrn Schuhmann und Herrn Oelkers einen interessanten Ausflug an die ca. 37.000 Studenten starke Ruhr-Universität-Bochum unternommen. Bereits die Anfahrt gestaltete sich spannend, verpassten doch zwei Schülerinnen am Bochumer Hauptbahnhof den Ausstieg. Ab 9:00 haben dann doch ALLE SchülerInnen an dem Projekt "Ein blaues Wunder erleben: Lavendelöl unter der chemischen Lupe" im Alfried Krupp-Schülerlabor mit dem Betreuer Herrn Große-Wilde an drei spannenden, aufwendigen Experimenten teilgenommen.
    Im ersten Versuch haben die SchülerInnen in 2er-Gruppen versucht bei unterschiedlichen Temperaturen (0,20,40,60,80°C) aus zwei Verbindungen den Hauptbestandteil von Lavendelöl (einen Ester) künstlich herzustellen .
    Im zweiten Versuch haben die SchülerInnen dann eine Dünnschichtchromatographie durchgeführt, um das in Versuch 1 hergestellte Produkt auf dessen Reinheit hin zu überprüfen. Im dritten Versuch wurde eine einfache antiallergene Lavendel-Handcréme hergestellt , die die SchülerInnen sogar mit nach Hause nehmen konnten. Insgesamt waren alle vom Besuch des Schülerlabores (und der Mensa) sehr begeistert.


    Ein neues Siegel für unsere Schule




    "Eine Präsentation auf hohem Niveau!"

    Fachkundigen Besuch erhielt die Schule am Montag, 17.03.2014. Zur Vergabe des Gütesiegels „Beruf und Schule“ wurden  der Jury rund um Schulrat Leon Moka die unterschiedlichen Projekte zu diesem Thema präsentiert. Dies erfolgte im Rahmen eines „Marktes der Möglichkeiten“, welcher extra für diesen Anlass errichtet wurde.

    Nach einer Einführung in das Gesamtkonzept, stellten sich u.a. folgende Projekte vor:

    ·         BOB – Berufsorientierungsbüro

    ·         Berufsorientierung im Zusammenhang 

    ·         Berufsorientierung und Inklusionskonzept

    ·         Sozialpraktikum

    ·         Schulsanitäter

    ·         Planspiel Börse

    ·         Hof/Natur Projekte

    ·         Soziales Lernen (Lions Quest)

    Freiwillige Schülerinnen und Schüler halfen engagiert bei den Vorbereitungen für diesen wichtigen Tag und erstellten Plakate und Mappen zu ihren Projekten, die an den einzelnen Ständen von ihnen erläutert wurden. Das Ergebnis der Jury wird im Mai bekannt gegeben. 

    Herzlichen Dank an alle Helfer/innen für das Engagement!


    Schülerinnen und Schüler erhielten Ausbildung zum Übungsleiter Breitensport

    Stolze Inhaber einer C-Lizenz!

    Auch in diesem Schuljahr haben wieder Schülerinnen und Schüler des Sportleistungskurses der Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen an der Ausbildung zum Übungsleiter Breitensport teilgenommen. Die achtzehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die C-Lizenz erworben und sind somit berechtigt, eigenständig und verantwortlich Gruppen in Vereinen und Schulen zu leiten. Das zweiwöchige Kompaktseminar stand unter der Leitung von Sportlehrer Jörg Hageneier, der von seinen Kollegen Bernward Fohlmeister, Bayram Taskin, Wiebke Harder und Ralf de Reuter tatkräftig unterstützt wurde.

    Das Foto zeigt: (hinten von links) Jaqueline Pristat, Jasmin Schumacher, Marcel Schwert, Lara Neubert, Kimberly Köster, Christin Lembcke und Lehrgangsleiter Jörg Hageneier – (in der Mitte von links) Suleicha Janarsaeva, Martin Gercer, Rafal Mielanczyk, Fatih Cömez, Niklas Witte und Pia Budde – (unten von Links) Anna-Lena Fittkau, Marcel Blass, Fabius Rohrkamp, Abdul Charif, Marvin Junge und Sarah Lux.


    Sally Perel (89) berichtet von seiner Zeit als „Hitlerjunge Salomon“

    Sally Perel

    Salomon „Sally“ Perel war am 10.03.2014 ein ganz besonderer Gast an der Willy-Brandt-Gesamtschule, der den Schülerinnen und Schülern lange in Erinnerung bleiben wird. Sally Perel ist einer breiteren Öffentlichkeit vor allem durch seine Geschichte bekannt, wie er als Hitlerjunge die Nazizeit überlebte.

    „Ich war Hitlerjunge Salomon“ so heißt das Buch, in dem Sally Perel seine Erlebnisse während der Diktatur der Nationalsozialisten in Deutschland festgehalten hat. Die Schüler der zehnten Klassen sowie die der Geschichtskurse der Oberstufe erhielten gestern einen anschaulichen und eindringlichen Bericht. Unser Gast erzählte den Zuhörern von der Zeit des Nationalsozialismus, von seinen verschiedenen Lebenssituationen und von der Flucht vor der Nazi-Diktatur nach Polen. Bis heute seien in ihm die Bilder lebendig, als er sich nach dem Überfall der Nazis auf Polen als Jugendlicher von seinen Eltern trennen musste, um zu flüchten. Um als Jude unter den Nazis zu überleben, musste er ein gefährliches Versteckspiel initiieren, einerseits war er Jude und zum anderen, unter geänderter Identität ein Hitlerjunge. Er lebte in der ständigen Angst erkannt und ermordet zu werden. Mit seiner Geschichte und seinen Erinnerungen machte Herr Perel die Geschichte für die Schüler lebendig. Aus der Geschichte zu lernen, das heiße heute ganz konkret Fremdenhass und Neonazis entgegenzutreten, mahnte Perel.


    Schüler setzen Hecken auf den Stock und schaffen Schutz für brütende Vögel

    Overberge. Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I unserer Schule helfen beim Heckenschnitt.

    Insgesamt etwa 1000 Meter Hecken mussten auf den „Stock gesetzt“ werden und die weggeschnittenen Äste und Bäume mussten zerkleinert werden, damit die Singvögel und Bodenbrüter dort nisten können. 

    Alle acht bis zehn Jahre muss diese Arbeit an einer Wallhecke erledigt werden, damit sie nicht zu dicht wird. Die Säge war dabei für alle das Lieblingswerkzeug. Bei der Arbeit lernten die Schülerinnen und Schüler was Teamwork ist und eigenständiges Handeln mit Rücksicht auf Andere. Nach hart getaner Arbeit haben sich die Schülerinnen und Schüler eine Pause verdient. Sie durften sich stärken und quatschten mit ihren Freunden. Mit neuen Kräften machten sich die fleißigen Arbeiter wieder an die Arbeit. 

    ,,Meinen Hof gibt es schon sehr lange, aber ich lebe erst seit  über 30 Jahren hier“ so Herr Middendorf, dem der Hof Middendorf gehört, von wo aus die Schüler in die Natur loszogen. Die Aktion „Ökotage“ gibt es seit  mehr als 30 Jahren an unserer Schule. Eine Umfrage ergab, dass die ganz große Mehrheit der Schülerinnen und Schüler großen Spaß an der sinnvollen Arbeit in der Natur haben.


    Die mobile Berufswelt, Einblick in die industrielle Berufswelt

    Der siebte Jahrgang war im M&E Mobil zu Gast, welches an unsere Schule gekommen war. Dort lernten sie etwas über die Metall- und Elektroindustrie und konnten an computergesteuerten Maschinen kleine Kunstwerke erstellen. Schülerinnen und Schüler, die noch keine Ahnung vom späteren Berufsleben hatten, konnten gute erste Erfahrungen sammeln und wissen vielleicht nun, was sie später einmal werden möchten oder in welche Richtung ihr Beruf gehen soll. 

    Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse an den Möglichkeiten,
    die das InfoMobil der Metall- und Elektroindustrie bereithielt.

    Sowi-Leistungskurs von Herrn Becker beschäftigt sich in Workshops mit Europa

    Wie bedeutsam die Rolle der Europäischen Union ist, dass konnten die angehenden Abiturienten auf einem Workshop lernen. Sie nahmen im Rahmen der Thementage des 13. Jahrgangs an dem Workshop der Schwarzkopf-Stiftung teil. Das Thema lautete "Europa verstehen".

    Die Schüler hatten sich zwar auch schon im Unterricht von Herrn Becker mit dem Thema beschäftigt, konnten die abiturrelevanten Themen in dem Workshop aber noch einmal vertieften. In Gruppen wurden anspruchsvolle Aspekte zu politischen Gremien und der Politik der EU erarbeitet und zum Abschluss in Form von kurzen Referaten den Mitschülern vorgestellt. Geleitet wurden die Workshops der Stiftung von Martin Schmid, der überrascht war von den guten Vorkenntnissen der Schülerinnen und Schüler. "Das ist an vielen Schulen nicht selbstverständlich", sagte er abschließend.


    "Mit anderen Augen" Peter Brandt liest anlässlich des 100. Geburtstags seines Vaters Willy Brandt aus seinem Buch




    Peter Brandt ist Schirmherr unserer Schule, am 13.02.2014 hat er - in Begleitung seiner Frau - unsere Schule besucht und im Studiotheater aus seinem neuen Buch "Mit anderen Augen" gelesen.

    Willy Brandt wäre im Dezember 100 Jahre alt geworden. Sicherlich auch aus diesem Anlass hat sein ältester Sohn und Schirmherr unserer Schule, Peter Brandt, eine Biografie veröffentlicht. Das Buch "Mit anderen Augen" wurde im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt. Anlässlich des Jubiläumstags seines Vaters hat Peter Brandt am 13.02.2014 an unserer Schule aus diesem Buch vorgelesen.

    Wandel durch Annäherung in den Ost-West-Beziehungen, das ist sicherlich das Credo, mit dem man auch in vielen Jahrzehnten noch das politische Wirken Willy Brandts in Verbindung bringen wird. Auch Peter Brandt, Professor für neuere Geschichte an der Fernuniversität Hagen und Schirmherr der Willy-Brandt-Gesamtschule, erkennt darin das Lebenswerk seines Vaters: "Das halte ich in der Tat für seine Lebensaufgabe und seine Lebensleistung. Er hat ja auch anderes gemacht, aber das wird vermutlich übrigbleiben für die Geschichtsbücher."

    Willy Brandt war sicherlich mehr in der Welt der Politik zu Hause als in den Kinderzimmern seiner Kinder aus zwei Ehen. Das neueste Buch von Peter Brandt „Mit anderen Augen“  ist jedoch keine Abrechnung mit dem Vater. Peter Brandt schreibt vielmehr als Historiker und Zeitzeuge und nennt sein Werk einen "Versuch über den Politiker und Privatmann Willy Brandt", in dem er auch das ein oder andere Gerücht  über seinen Vater als Klischee zurechtrückt.                                                                                                

    Der Versuch scheint gelungen, erregt das Buch doch bereits kurz nach seinem Erscheinen große Aufmerksamkeit in den Medien und der Fachpresse.

    Übrigens, Willy Brandt hätte sich beruflich auch eine Karriere an einer Hochschule vorstellen können. Die Hochschulkarriere hat stattdessen sein Sohn Peter Brandt gemacht, sein Buch "Mit anderen Augen", wirft einen sehr lesenswerten und persönlichen Blick auf den Menschen Willy Brandt.

    Anlässlich des Jubiläumsjahres seines Vaters hat Peter Brandt am 13.02.2014 im Studiotheater unserer Schule vor den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe aus seinem neuen Buch vorgelesen. Im Anschluss an die Lesung haben sich Herr Brandt und Herr Klanke in einem Podiumsgespräch über das Leben und Werk Willy Brandts ausgetauscht, aber auch eine etwas privatere Perspektive auf das Zusammenleben von Vater und Sohn und die Familie Brandt kam dabei nicht zu kurz. Nach dem Podiumsgespräch stand Herr Brandt noch vielen interessanten Fragen aus der Schülerschaft Rede und Antwort. Zum Abschied gab Peter Brandt, der an diesem Tag in Begleitung seiner Frau gekommen war, den Schülerinnen und Schülern noch etwas mit auf den Weg, was sie aus der Biografie seines Vaters lernen können: "Sein Lebensweg zeigt - mit starkem Willen, Aufwand und Energie kann man viel erreichen, egal, aus welchen Verhältnissen man kommt.


    Willy-Brandt-Gesamtschule ist Ortssieger beim Planspiel Börse

    Mit einem Depotwert von fast 53045 Euro hat die Spielgruppe -Aktienchecker- ( mit Gruppenleiterin Aylin Günger und Ulf Hassel als betreuender Lehrkraft) den ersten Platz bei der Institutswertung des Planspiel-Börse belegt. Aber auch andere Spielgruppen der WBGE haben höchst respektable Plätze belegt. Auf Ebene der Sparkasse Bergkamen-Bönen sind insgesamt 3 Spielgruppen unserer Schule unter den Top 10 gelandet. Damit setzt die WBGE ihr traditionell gutes Abschneiden beim Börsenspiel auch in diesem Jahr weiter fort. Stolz sind aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Spielgruppen. Besonders erfreut sind auch die betreuenden Lehrer Dagmar Brücher, Daniel Becker, Klaus Daume und Ulf Hassel, die mit ihren engagierten Schülern nach herausragenden Platzierungen in den vergangenen Jahren abermals überzeugen konnten und in diesem Jahr überdiese die teinehmerstärkste Schule stellten.


    Berufsvorbereitung beim TÜV-Nord: Runde 2

    Einblicke in verschiedene Berufsfelder

    Den Duft von leckeren Muffins konnten die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs der Willy-Brandt-Gesamtschule beim TÜV-Nord genießen, aber auch die Lehrer und Ausbilder konnten dem Duft nicht widerstehen. Sie besuchten Christina und Celina bei der Präsentation des Berufsfeldes Gastronomie und durften kosten. Dies war aber nur eines von drei spannenden Möglichkeiten, um in die Arbeitswelt hinein zu schnuppern.

    In der Zeit vom 13.01.-24.01.2014 durften die Jugendlichen zwischen acht verschiedenen Berufsfeldern wählen:

    -Maschinenbau; -Garten- und Landschaftsbau; -Gastronomie-Friseur und Kosmetik; -Wirtschaft und Verwaltung; -Holzbearbeitung; -Metallbau; -Farb- und Raumgestaltung

    Jedes Berufsfeld wurde drei Tage getestet. Am letzten Tag des Praktikums präsentierten die Schülerinnen und Schüler schließlich das zuletzt erprobte Berufsfeld ihren.

    Auch wir von der Schülerzeitung nahmen daran teil und stellten fest, dass die gewählten Berufe  nicht nur interessant sind, sondern uns auch bei der Entscheidung für einen Beruf helfen konnten. Waren wir vorher noch unentschlossen und unsicher, so hat uns das Berufsfeld Kochen/Gastronomie so gut gefallen, dass wir es uns nun gut vorstellen können, den Beruf der Köchin zu erlernen.

    Christina&Celina


    Ein großer Bahnhof und jede Menge Urkunden

    Am Freitag, dem 31.01.2014 hatte das Schulleitungsteam unserer Schule jede Menge Hände zu schütteln. Im Rahmen einer feierlichen Stunde und Runde im Büro unserer Schulleiterin, wurden sage und schreiben vier Urkunden überreicht. So wurde unsere langjährige Abteilungsleiterin der Oberstufe, Christiane Fischer, ganz offiziell aus ihrer Altersteilzeit in den Ruhestand verabschiedet. Unser Kollege Benjamin Franz erhielt seine Urkunde zur Lebenszeitverbeamtung und mit Tanja Kramer und Nurcan Kaya konnten zwei neue, junge Kolleginnen ihre Vereidigungen und ihre neuen Stellen an der Willy-Brandt-Gesamtschule feiern. Wir gratulieren!


    Oberstufenschüler besuchen Düsseldorfer Landtag

    Unsere Oberstrufenschüler im NRW-Landtag

    Im Rahmen der Thementage haben Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern (Frau Oumard, Frau Niehus, Herr Wengemann und Herr Hassel) den NRW-Landtag in Düsseldorf besucht. Mit strahlendem Sonnenschein wurden unsere Schülerinnen und Schüler und Lehrerinnen und Lehrer am 30.01. von der Landeshauptstadt empfangen. Nach einem gemütlichen Spaziergang entlang dem Düsseldorfer Binnenhafen wurden sie dann auch schon am Landtag erwartet. Nachdem die Sicherheitschecks überstanden waren, erfolgte eine Informationsveranstaltung zur Arbeit des Bundestages. Im Anschluss hieran durfte eine Sitzung des Parlaments zu Thema Willkommenskultur - im Zusammenhang mit der Einwanderung aus dem europäischen Ausland - verfolgt werden. Das Highlight schließlich war das Zusammentreffen mit dem Landtagsabgeordneten Rüdiger Weiß, der als Vertreter unserer Heimatregion im Düsseldorfer Landtag sitzt. Herr Weiss nahm sich viel Zeit und stand zahlreichen interessanten Fragen zur Landespolitik, zu seinem Leben als Parlamentarier und zur Landeshauptstadt Rede und Antwort. Herr Weiß ließ es sich nicht nehmen seine Besuchergruppe auch noch zum anschließenden Kaffee ins Bistro des Landtags zu begleiten, dort konnten die vielen interessanten Gespräche in lockerer Atmosphäre weitergeführt werden. Die Zeit verging wie im Fluge. Gegen 16:00 Uhr schließlich verabschiedeten sich unsere Schülerinnen und Schüler in Richtung Bahnhof. Ein interessanter und sonniger Tag ging zu Ende.


    Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs gestalten Wände des Oberstufengebäudes neu

    Farbenfroh!

    Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs der Willy-Brandt-Gesamtschule haben im Herbst des letzten Jahres, gemeinsam mit ihrem Kunstlehrer Herr Fonk, eine Projektgruppe zur Gestaltung des Schulhofs der Oberstufe ins Leben gerufen. Die Gruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, unansehnliche Wand- und Türflächen sowie andere Elemente im Außenbereich des Oberstufengebäudes künstlerisch neu zu gestalten und so aufzuwerten.

    Aktuell hatte sich die Projektgruppe acht große, graue Wandflächen auf dem Schulinnenhof vorgenommen und diese in Anlehnung an die Formen- und Farbgebung des Schullogos der Willy-Brandt-Gesamtschule professionell gestaltet (s. Foto). Dabei legte die Künstlergruppe Wert darauf, auch handwerklich solide zu arbeiten. Die Wandflächen wurden vor der Bearbeitung gereinigt, grundiert und schließlich wetterfest versiegelt.

    Weitere Projekte plant die Gruppe bereits für das bevorstehende Frühjahr, so sollen etwa ein Außenbereich mit Sitzmöglichkeiten geschaffen und sämtliche zum Pausenhof führende Türen, sowie die Säulen einer Überdachung auf dem Schulhof neu gestaltet werden. Herrn Fonk ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass all diese Vorhaben im Rahmen eines gestalterischen Konzepts aufeinander abgestimmt sind, damit am Ende ein möglichst schlüssiges und harmonisches Gesamtbild entsteht.

    Dafür aber muss erst das Wetter wieder etwas besser werden.


    DRK unterstützt Fortbildung unserer Schulsanitäter

    Sanitäter im Einsatz

    Mittwoch, 22.01.2014. Plötzlich stand ein Rettungswagen des DRK auf dem Schulhof des achten bis zehnten Jahrgangs, umringt von eine Traube interessierter Schülerinnen und Schülern. Was war bloß passiert?

    Zum Glück nichts, es handelte sich um eine Fortbildungsmaßnahme unserer Schulsanitäter. Ein Rettungsassistent und ein Rettungssanitäter vom Deutschen Roten Kreuz erklären unseren Schülersanitätern Erste-Hilfe-Maßnahmen. Anhand von praktischen Beispielen schildern die Gäste typische Unfallsituationen und wie man im Ernstfall richtig Erste Hilfe leistet. Ebenfalls wurden unsere Schülerinnen und Schüler in die Ausstattung eines Rettunswagens eingewiesen und über die wichtigsten Gerätschaften "an Bord" in Kenntnis gesetzt. Besonders interessant wurde es für unsere Schülerinnen und Schüler immer dann, wenn ihnen geschildert wurde, wie sie in ihrem Alltag als Schulsanitäter richtig reagieren und gerade die kleineren Blessuren des Alltags richtig Erstversorgen. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse und viel Anerkennung Seitens der Schülerinnen und Schüler.


    WBGE macht Schüler fit für die Europawahl - Thementage des 13. Jahrgangs

    Im Vorfeld der Europawahlen initiiert die Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen gemeinsam mit der Schwarzkopf-Stiftung und dem Zeitbild Verlag eine Veranstaltung zum Thema „Europa verstehen“.

    Ziel des Projektes ist es, den Schülerinnen und Schülern in vierstündigen EU-Kompakt-Kursen ein vertieftes Verständnis europäischer Politik zu vermitteln und zur Auseinandersetzung mit aktuellen europapolitischen Fragen zu ermutigen. Gefördert wird das Projekt von der Mercator Stiftung und dem Europäischen Parlament.

    In beiden SOWI-LK´s des 13. Jahrgangs bearbeiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den Trainer-Teams folgende Kernbereiche:

    ·         Warum gibt es die EU? - Meilensteine der EU-Geschichte

    ·         Wer ist die EU? - Akteure der EU

    ·         Was macht die EU? - Kompetenzen der EU nach dem Vertrag von Lissabon

    ·         Du und die EU - Europawahl und andere Teilhabemöglichkeiten


    Vorlesewettbewerb an der WBGE

    So sehen Sieger aus!

    12 SchülerInnen, alle aus dem 6. Jahrgang der Willy-Brandt-Gesamtschule und bereits in ihren Klassen als beste Vorleserinnen und Vorleser qualifiziert, traten am Mittwoch, den 10.12.2013, gegeneinander an, um die Jahrgangsieger zu ermitteln.                             Eingebettet war der Vorlesewettbewerb, den der Börsenverein des Deutschen Buchhandels jährlich ausschreibt, in eine Unterrichtsreihe zur Leseförderung, in der von den Schülerinnen und Schülern Bücher vorgestellt wurden, die sie sich zuvor ausgewählt hatten. Nach 90 standen für die Jury aus Deutschlehrerinnen und -lehrern  und der Schulsiegerin des letzten Jahres die Sieger fest: Georgie Riese  (Platz 1) und Abdüssamed Bildik (Platz2).                  Die Sieger erhielten  am 17.12  von Manuela Scharfenberg neben einer Urkunde Buchgeschenke, die Klassenbesten neben einer Klassensiegerurkunde einen Essensgutschein für die Mensa.

    Nun geht es am 20.Januar auf Kreisebene weiter, wo sie hoffentlich erfolgreich unsere Schule vertreten werden.


    Viele interessierte Eltern und Schüler kamen zum Tag der offenen Tür

    Am Samstag, dem 07.12.2013 fand unser "Tag der offenen Tür" statt. Die Resonanz war erfreulicherweise groß und wer an unserer weitläufigen Schule erst einmal den richtigen Weg zur Veranstaltung seiner Wahl gefunden hatte, dem boten sich interessante und informative Einblick in die Arbeit an der WBGE. Eltern und Schülern standen an diesem Tag im wahrsten Sinne des Wortes alle Türen offen.

    Ob bei Unterrichtsmitschauen in verschiedenen Fächern, bei der Präsentation der Fachräume, z.B. im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich, in den Sporthallen oder im Selbstlernzentrum unserer Schule, überall wurden interessierte Eltern und ihre Kindern herzlich willkommen geheißen, um zuzuschauen und mitzumachen. So konnten die Gäste tiefere Einblicke etwa in Fachinhalte,  Experimente, Medien und Methoden der verschiedenen Fächer sowie die Ausstattung der verschiedenen Fachräume gewinnen.

    Neben den klassischen Fächern präsentierten sich an Ständen und Infotafeln auch die engagierten AGs und Projekte unserer Schule. Begleitet wurde der "Tag der offenen Tür" von einem kleinen Rahmenprogramm und mit Kaffee und Kuchen war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt.

    Sowohl in der Sek. I
    wie auch in der Oberstufe
    war die Resonanz auf den Tag der offenen Tür erfreulich hoch.
    Viele Projekte wie etwa die Kunstwerkstatt von Herrn Fonk in der Oberstufe
    oder die anti AIDS-Initiative von Frau Edelmann
    weckten das Interesse von Elternschaft und Schülern.

    WBGE war teilnehmerstärkste Schule beim Barbaralauf und wurde für ihren Einsatz geehrt

    Freuen sich über ihren Erfolg!

    Unsere Schule wurde als teilnehmerstärkste Schule für ihre erfolgreiche Teilnahme am diesjährigen Barbaralauf (09.11.) mit einem Pokal und einem Geldpreis über 50 Euro geehrt. Die Schüler Ahmedsa Danci und Anil Bektas aus der Klasse 8D von Frau Gottwald und Herrn Maase haben außerdem erfolgreich die Herausforderung eines 5km-Laufs auf sich genommen. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung.


    Info zum Besuch von Frau Ina Scharrenbach am 13.11.2013

    Frau Ina Scharrenbach, die Mitglied der CDU-Landtagsfraktion ist,  besuchte am 13.11.2013 unsere Schule, um sich über die Umsetzung der Inklusion zu informieren.

    Sie nahm sich viel Zeit für ausführliche Gespräche mit den Lehrkräften der Inklusionsklassen und hospitierte in der 5. Stunde in der Klasse 7D, um ein möglichst umfassendes Bild zu erhalten.


    Wild Orchideen - Ein Tag auf der Orchideenwiese in Overberge


    Bei der Arbeit für die...
    Orchideenwiese.

    Am 16.Oktober 2013 war ein Teil des 10.Jahrgangs bei der Arbeit auf der Orchideenwiese in Overberge tätig. Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs waren fleißig bei der Arbeit, damit die schönen Orcideen auch im nächsten Jahr wieder wachsen können. Dazu musste das schlecht gewordene Gras zusammen gehackt und auf eine Plane gebracht werden. Es durfte dazu keine Schubkarren benutzt werden, damit die Wiese nicht beschädigt wird.

    Dieses Projekt wird bereits seit Jahren durchgeführt. Die heimische NABU (Naturschutzbund)-Ortsgruppe verschafft dann gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern den empfindlichen Kostbarkeiten mit Harke und Heugabel Luft und Licht zum Waschsen. Auf Grund von Überdüngung ist der Bestand des Breitblättrigen Knabenkrauts von 800 auf 80 geschrumpft.,,Innerhalb von nur fünf Jahren ist die Zahl der Orchideen wieder auf 720 geklettert“ freute sich Burkhard Brinkmann, Besitzer der Orchideenwiese. Auch einige der anderen Orchideenarten sind zurück gekehrt. So zum Beispiel die Kuckuckslichtnelke, Blutweiderich und Sumpfdotterblume. „Wir haben 50 Wildblumenarten entdeckt“, berichtet Brinkmann. Als Dank und zur Stärkung nach der anstrengenden Arbeit, gab es für die fleißigen Helfer eine leckere Pizza.


    Schüler erhalten Urkunden für die erfolgreiche Teilnahme an Chemie-Workshops der TU-Dortmund

    Und es geht doch - Unterricht der Spaß macht!

    Bei den Chemie-Workshops an der Technischen Universität Dortmund haben sich drei Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule intensiv und wissenschaftlich mit der Frage: „Warum wird der Treibhauseffekt nicht durch das Ozonloch gemacht?"- beschäftigt. Stundenlang haben unsere Schülerinnen und Schüler dazu im Labor Untersuchungen durchgeführt: „Das war mal ganz anders als normaler Schulunterricht“, schwärmten Nithiban, Robin und Eda noch im Nachhinein.

    Aus mehr als 20 Bewerbern für diesen Workshop wurden unsere Zehntklässler ausgewählt. Auch sonst arbeitet unsere Schule eng mit der TU Dortmund zusammen. Aktuell hatte ein Doktorand die Schüler zu den Chemie-Workshops eingeladen und in sein Forschungsgebiet eingeführt. Unsere erfolgreichen Teilnehmer bekamen schließlich Urkunden, die sich in ihrem Portfolio sicherlich gut machen werden.


    Apfelsaft Herstellung auf Hof Middendorf


    Apfelernte...

    Schülerinnen und Schüler des 11.Jahrgangs unserer Schule sammelten und pflückten Äpfel auf dem Hof Middendorf. Nach der großen Apfelernte auf den Apfelwiesen wurden die Äpfel sortiert und gereinigt. Für die Weiterverarbeitung mussten alle Äpfel geviertelt und von faulen Stellen befreit werden. Mit einer Schnetzelmaschine wurden dann die Äpfel zerkleinert. Erst danach kann mit Hilfe einer Presse Saft aus den Apfelschtücken gewonnen werden. Mit dem in Fässer abgefüllten Saft wird hier nach ganz unterschiedlich verfahren. Ein Teil des Saftes wird zur alkoholischen Getränken angesetzt, um aus dem Apfelsaft Apfelwein zu gewinnen. Der Wein kann übrigens für einen kleinen Unkostenbeitrag auf unseren Schulfesten erworben werden - natürlich nur durch die Eltern!

     

    Ein Interview mit Herrn Middendorf zum Thema Apfelsaft:


    1.Was kennzeichnet Bio- Apfelsaft?

    Bio- Apfelsaft ist aus unbehandelten Äpfeln. Das heißt also normalerweise bei großen Profi-Betrieben werden die Äpfel bis zu 25 mal gespritzt. Bei uns sind die Äpfel überhaupt nicht gespritzt. Sie werden naturmäßig verarbeitet. Und das nennt man Bio-Apfelsaft.

      

    2.Wie viel Saft steckt in Äpfeln?

    Das kann ich nur grob sagen. Wir schaffen ungefähr mit 5 Kilo Äpfeln 5 Liter Apfelsaft.

     

    3.Ist naturtrüber Apfelsaft besser als klarer?

    Das kommt darauf an, ob er aus Bio- Apfelsaft kommt oder naturtrüb ist, so wie wir ihn haben. Er ist wesentlich besser als der klare Saft. Bei klarem wird viel Wasser zugesetzt, damit man eine entsprechende Menge beim klaren Apfelsaft bekommt. Und hier, den Saft den wir haben, der ist 100% Apfelsaft aus der Frucht.

     

    4.Wie gesund ist Apfelsaft?

    Apfelsaft ist gesund, da sind alle Vitamine drin die man sich vorstellen kann.

    Und von daher ist es natürlich super gesund.

    Wir machen das mit der Schule schon seit 10-15 Jahren. Und sammeln die auf, sie werden entsprechend gereinigt, geviertelt, zerschreddert, gepresst und das was beim Pressen überbleibt, das nehmen wir noch als Tierfutter, sodass wir im Winter noch die Tiere füttern können. Und den Saft den die Schüler nicht vertrinken, da machen die Kollegen Apfelwein draus. Der ist dann etwa fertig im Dezember.


    Sitzgelegenheiten für die Pause

    Seit einigen Tagen gibt es zwei neue Sitzgelegenheiten auf unserem Schulgelände im Bereich der Jahrgänge acht bis zehn. Im Rahmen des freiwilligen Projekts „startklar“ wurden sie von unseren Mitschüler/innen selbst hergestellt. So macht das chillen doch gleich doppelt so viel Spaß.


    Körperwelten & der Zyklus des Lebens

    Der Jahrgang 12 besuchte zusammen mit den Philosophie- und Religionskollegen am Montag, den 11.11.2013 die Körperwelten-Ausstellung in Bochum. Die Schülerinnen und Schüler staunten über 200 einzigartige Präparate, darunter viele Ganzkörperplastinate. Die Exponate führten durch den menschlichen Körper und die einzelnen Organfunktionen, ebenso wurden häufige Erkrankungen leicht verständlich erläutert. Die Reise unter die Haut lädt alle Besucherinnen und Besucher ein, sich intensiv mit dem eigenen Leben zu beschäftigen.


    Neue Streitlichter erhielten ihre Ernennungsurkunden

    Die neuen Streitschlichter!

    Streit zu vermeiden ist fast unmöglich. Eine gewaltfreie Lösung für einen Konflikt zu finden, mit der alle zufrieden sind,  – das ist die Aufgabe von Streitschlichtern. Die Willy-Brandt- Gesamtschule freut sich, dass sich wieder 8 Schülerinnen und Schüler des jetzigen 10. Jahrgangs bereitgefunden haben, sich dafür zu engagieren.  

    Es bekamen die Ernennungsurkunden zum Streitschlichter bzw. zur Streitschlichterin: Anil Binboga, Samed Bodur, Rene Hemminghaus, Ann-Kathrin Kummer, Anatoli Loukidis, Merle Lukas, Nadine Sattelmeier und Selina Yalcinkaya.                                                 

    Um zu lernen, eigenverantwortlich leichte Konflikte zu schlichten, haben die Schüler und Schülerinnen seit einem Jahr eine intensive Ausbildung absolviert und dabei freiwillig auf eine Mittagspause verzichtet. Inhalte des Trainings, das die Lehrerin Marlies Fahling   koordiniert, sind zum Beispiel Gesprächsführung, Konfliktlösungsstrategien und Rollenspiele. Die Schülerinnen und Schüler lösen ihre Streitigkeiten eigenständig in einem separaten Raum ohne Einbeziehung eines Lehrers. Das heißt, die Streitschlichter helfen den „Streithähnen“ gemeinsam in einem vertraulichen Gespräch eine gewaltfreie Lösung für ihren Konflikt zu finden, mit der alle zufrieden sind. Der für beide Seiten gefundene Kompromiss wird in einem sogenannten Vertrag schriftlich festgehalten. So können sich die Beteiligten immer auf das berufen, was vereinbart worden ist. Die Streitschlichter sind dabei  Helfer, Vermittler und Vertrauenspersonen. Sie übernehmen eine große Verantwortung und treten mit ihrem Engagement für eine friedlichere Schule ein.

    Die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler aus dem 10. Jahrgang sind in Zukunft Ansprechpartner für kleinere Streitigkeiten in den Klassen 5-8. Sie arbeiten in den Mittagspausen in Zweierteams, sodass sie sich bei Schwierigkeiten gegenseitig unterstützen können.

    Die erlernten Kenntnisse als Vermittler zwischen Streitenden, die sogenannten Sozialkompetenzen, werden ihnen sicherlich auch außerhalb der Schulwelt von Nutzen sein. 


    Biberprojekt 2013

    In der Woche vom 11.11.2013 bis zum 18.11.2013 nahmen alle Schülerinnen und Schüler von den Jahrgängen fünf bis dreizehn am Biber Projekt unter Aufsicht von den Fachlehrern teil. Dort wurden am Computer verschiedene Fragen gestellt. Diese waren hauptsächlich Knobelaufgaben, von leichten bis schweren war alles dabei. Alle Aufgaben waren auf die Jahrgänge abgestimmt. Jeder Schüler oder Schülerin hatte einen Partner oder Partnerin. Das Team hatte für die Aufgaben 30- 40 Minuten Zeit. Für Schüler und Schülerinnen die gut abgeschnitten haben, gab es einen Preis.

     


    Vorgeschmack auf das neue Mittagessen

    Ab dem 11.11.2013 wird gibt es ein neues Mittagsangebot in der Mensa unserer Schule. Durch das neue Konzept wird die Mensa komplett umgestaltet. Es gibt mehr Personal, neue Technik und Küchenausstattung und eine ganz neue Aufteilung der Räumlichkeiten. Der vordere Bereich und das Foyer des  Studiotheaters sind nun zum „chillen“ und essen da. Man hat die Möglichkeit, so wie früher, Brötchen und Getränke zu kaufen. Dies ist besonders gut für die Schüler die kein Mittagessen bestellt haben. Im hinteren Bereich kann man nun in Ruhe das bestellte Essen verspeisen und wird nicht von anderen Schülern gestört. Die Pasta- und Desserttheken sind auch völlig neu. Das Mensateam wird von den Schülerinnen und Schülern unterstützt. Jede Woche wechseln die Klassen sich ab. Vor einigen Wochen begann die Probierphase.

    Das Angebot bestand aus:

    - einer Salatbar (verschiedenes Gemüse und Soßen)

    - Pasta (zwei Sorten Nudeln und zwei Soßen)

    - Dessert (Kirschjoghurt, Milchreis und Obst) wahlweise zum Milchreis gab es Fruchtmüsli und Zimt und Zucker

    - ein Tagesgericht: täglich ein anderes

    Wir haben einige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer befragt:

    Die Schüler des fünften Jahrgangs sagten, dass das Essen gut war und unser Lehrer Herr Schumann meinte, er habe schon lange nicht mehr so gut gegessen. Hassan aus der 9f sagte, dass das Essen sehr gut schmeckt. Frau Stemmerich war vom Essen völlig begeistert und bestellte sofort ein Abo.

     Auch unserem Team hat es sehr gut geschmeckt. Die Schülerzeitung kann die neue Mensa nur empfehlen.


    Bericht zur ersten Interreligiösen Feier an der WBGE

    Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich viel Freude an ihrer interreligiösen Feier!

    Der sechste Jahrgang veranstaltete am 17.10.2013 in Anlehnung an das islamische Opferfest zum ersten Mal eine interreligiöse Feier im studiotheater der Schule. Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen brachten dazu die für Muslime wichtige Geschichte von Ibrahim (Abraham) und Ismail (Ismael) in eigener Regie auf die Bühne. Unter der Anleitung vom Integrationsbeauftragten Bilgehan Fonk und dem Referendar Christoph Spannhorst schrieben die Schüler auf der Grundlage der Koranverse eine eigene Geschichte, trugen Gebete zusammen und bastelten ein Bühnenbild und andere Requisiten für das Rollenspiel, das im Zentrum der Feier stehen sollte.

    Die Feier begann mit einem muslimischen Gebetsruf vom Imam. Unsere Schulleiterin Frau Detampel begrüßte alle Anwesenden, unter denen nicht nur die Vertreter der vier Gemeinden aus Bergkamen (Herr Buber Ditib-Gemeinde / Herr Erdogan alevitische Gemeinde / Herr Ruhbach evangelische Gemeinde / Herr Brinkmann katholische Gemeinde anwesend waren, sondern auch einige Eltern der Sechstklässler. Die Saz-Spieler Ramazan Oktay, Kerem Lilmaz, und Mirkan Binboga gaben danach den richtigen Ton an und versahen das studiotheater mit wunderbaren arabischen Klängen. Im anschließenden kleinen Theaterstück spielten Enes Ucar und Berkan Keles Ibrahim und Ismail sehr überzeugend ihre Rollen. Steven Blaszyk („Allah“ als Off-Stimme und Eren Bozaci (Opfertiertransport ;-)) unterstützten die beiden ausgezeichnet. Die Bühnendarstellung wurde von den Erzählerinnen Lara Kaplan und Begüm Gürses ansprechend begleitet. Die Geistlichen fanden im Anschluss ein paar erklärende Worte zur Geschichte, die es so ähnlich auch in der Bibel gibt. Eren Bozaci, Nazli Polat und Kiana Pietrangeli verkündeten jeweils ein Gebet zur Person Abraham aus der Sicht der muslimischen, alevitischen und christlichen Religion.

    Zum Schluss versammelten sich die Akteure in einem Halbkreis auf der Bühne, während die Geistlichen nacheinander einen Segenswunsch an alle aussprachen.

    Großartige Unterstützung fanden die Sechstklässler auch durch die Schüler der Bühnentechnik unter der Leitung von Paul Seck.

    Die interreligiöse Premiere hat einen guten Anfang genommen! Die Schüler waren sehr engagiert bei der Sache und haben viel Freizeit geopfert. Aber es hat sich gelohnt! Viele Ideen können nun mit in die interreligiöse Feier des neunten Jahrgangs nächstes Jahr vor Ostern einfließen.

     Christoph Spannhorst 


    Die neue Schülerzeitungsredaktion stellt sich vor!

    Das neue Brand(t)melder Team!

    Seit Beginn des Schuljahres 2013/14 gibt es ein neues Brandtmelder-Team unter der Leitung von Frau Sydow. Wir möchten uns an dieser Stelle kurz vorstellen.

    Hallo…

    …ich heiße Rike Warckentin, bin 16 Jahre alt und gehe in die 10. Klasse. Ich bin vor allem für die Fotos zuständig und mache bei der Schülerzeitung mit, weil ich gerne fotografiere und das Arbeiten mit fremden Personen eine neue Erfahrung ist.

    …ich heiße Sila Karakas, bin 16 Jahre alt und gehe in die 10. Klasse. Ich mache bei der Schülerzeitung mit, weil ich gerne kreative Geschichten schreibe und gut organisieren kann. Ich glaube, dass die Erfahrung in der Schülerzeitung für meinen Traumberuf Managerin hilfreich sein wird.

    …mein Name ist Christina, ich bin 13 Jahre alt, gehe in die 8c und gehöre mit zur Schülerzeitung. Ich habe dieses “Projekt“ gewählt, da ich mich schon immer dafür interessiert habe, die Schule mit zu gestalten.

    …ich bin Celina Fischer, 13 Jahre alt und in der 8c. Ich mache bei der Schülerzeitung mit, weil ich mithelfen möchte, alle Leute über unsere Schule zu informieren. Ich bin immer auf der Suche nach neuen Informationen. Wenn ihr welche habt berichtet mir davon. :)

    …mein Name ist Saskia Sydow und ich bin seit Februar 2013 als Lehrerin für Sport und Geschichte an der Willy-Brandt-Gesamtschule tätig. Meiner neuen Aufgabe als Redaktionsleiterin der Schülerzeitung schaue ich mit viel Vorfreude entgegen und freue mich darüber, unsere bunte Schule mit meiner Arbeit aktiv mitgestalten zu können.

    Eine Bitte an alle Schülerinnen und Schüler, sowie Kolleginnen und Kollegen: Wenn ihr Informationen über geplante Veranstaltungen, Projekte oder besondere Aktivitäten habt, leitet sie an unser Team weiter. 

    Vielen Dank.

    Euer Brandtmelder-Team


    Unser neuer Treffpunkt!

    Das Schulcafé ist ein offenes Angebot für die Schüler im 8-10er Gebäude. Folgendes wird von den Schülerinnen und Schülern des neunten Jahrgangs täglich in der Spielpause von 10:10 Uhr bis 10:40 Uhr angeboten.

    - Laugengebäck

    - Brötchen (belegt)

    - Baguette (belegt)

    - verschiedene Getränke

    Und Plätze zum chillen gibt es auch :)

    In der Mittagspause ist geöffnet von 12:20 bis 13:10 und in der 7 Stunde für die Oberstufe. Das ist das Angebot in der Mittagspause:

    - Getränke

    - ein Spielangebot

    - mittwochs gibt es auf Wunsch einiger Schüler ein Bastelangebot (bei Spielwünschen oder Bastelideen, könnte ihr Andrea Baudtzus gerne ansprechen)

    Am 02.10.13 fand zum ersten Mal Elternfrühstück für den 5. Jahrgang statt. Dieser wurde gut besucht. Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Förderverein für die Spende.

    Zum Schluss noch ein kurzer Steckbrief über die neue Leiterin des Schülercafés.

    Name: Andrea Baudtzus

    Hobbys: Lesen und Gartenarbeit

    Familie: verheiratet, 3Kinder

    Haustier: ein Kater

    Über ihre Arbeit sagt sie:…dass sie den Umgang mit den Schülern und Eltern und das freie und kreative Arbeiten sehr mag.

    Wir wünschen allen viel Freude in unserem neuen Treffpunkt.

    Christina & Celina


    Kennenlernprojekt im 5. Jahrgang: Ein wichtiger Baustein des Sozialen Lernens



    Ganz bei der Sache!

    Schulanfang bedeutet für viele Kinder nicht nur den Start in ein neues Schuljahr, sondern vielfach auch den Eintritt in eine neue Klasse oder in eine neue Schule. Das bringt neue Bekanntschaften und Freundschaften mit sich, manchmal aber auch gewisse Unsicherheiten und Sorgen. Damit sich unsere neuen Schülerrinnen und Schüler des 5. Jahrgangs möglichst schnell an ihrer neuen Schule wohlfühlen, wurde unmittelbar nach den Sommerferien von unserer Sozialpädagogin Frau Derksen ein Projekttag zum Thema „Sich und andere kennenlernen“  organisiert. In Zusammenarbeit mit den Klassenlehrern und Lehrerinnen wurde intensiv in Kleingruppen gearbeitet. Dabei stand der Spaß an gemeinsamen Aktionen im Vordergrund. Spielerisch wurde die Möglichkeit geschaffen einander kennenzulernen, eigene Stärken zu betonen und die Fähigkeiten anderer zu akzeptieren, so dass in Zukunft eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut werden kann.

    Wie ein roter Faden zog sich dabei thematisch das Tiermotiv durch das Konzept. Eine Übung zur Darstellung der eigenen Person, wurde als besonders interessant empfunden: Die Kinder sollten mittels Tier- und Adjektivkärtchen zunächst sich selbst vorstellen und eigene Charaktereigenschaften aufzeigen. Anschließend konnte der Rest der Gruppe ihren Eindruck über die Person mit Hilfe der Kärtchen ausdrücken. Dies zeigte sich als hervorragende Gelegenheit, um Selbst- und Fremdwahrnehmung zu vergleichen. Auch den Lehrkräften bot sich eine gute Gelegenheit, anders als im Fachunterricht mit der ganzen Klasse, intensiver auf einzelne Schülerinnen und Schüler einzugehen und sie so von einer anderen Seite zu erleben. Ebenso profitierte die Sozialpädagogin von diesen Tagen, da sich ihr eine gute Möglichkeit bot, sich und ihre Tätigkeit an der Schule vorzustellen sowie die einzelnen Schülerinnen und Schüler kennen zu lernen.


    Unsere neue Abteilungsleiterin 5-7 hat sich der Presse vorgestellt

    Manuela Scharfenberg bei ihrer Pressekonferenz

    Unsere neue Abteilungsleiterin 5-7 ist nicht nur beruflich ganz in Bergkamen angekommen, sondern sie hat auch ihren Wohnsitz in die Stadt verlegt. Manuela Scharfenberg kommt aus dem Ruhrgebiet und fühlt sich hier nach eigenem Bekunden pudelwohl. „Es ist mir wichtig, vor Ort zu sein. Das ist gerade bei den jüngeren Schülern wichtig“.

    Die leidenschaftliche Lehrerin wird viele gute Bestandteile der bisherigen pädagogischen Arbeit in ihrer Abteilung übernehmen, aber natürlich will sie auch eigene Akzente setzen. So wird etwa das bereits von ihrer Vorgängerin Chris Kreis an unserer Schule ins Leben gerufene „Lions-Quest-Programm“ fortgesetzt. Das in Amerika konzipierte Programm kam in den  90er Jahren nach Europa. Hier können 10- bis 14-jährige Mädchen und Jungen ganz praktisch soziale Kompetenzen entwickeln, sie lernen Kommunikation, Umgang und  Konfliktfähigkeit.

    Manuela Scharfenberg freut sich auch sehr auf die geplante Umsetzung des neuen Mensaangebots, „Schule schmeckt“, das im November an der Schule starten wird. Mit einem ganz neuen Konzept sollen mehr Schülerinnen und Schüler für das Schulessen begeistert und die Qualität und Vielfalt des Essens verbessert werden. Der wichtige Gesundheitsaspekt wird dabei im Mittelpunkt stehen. Ab 7.20 Uhr erhält jedes Kind außerdem das Angebot, mit einem frischen Brötchen  in den Schultag zu starten, ergänzt an dieser Stelle unsere Schulleiterin Ilka Detampel.

    Großen Wert legt Frau Scharfenberg auf Sport und Bewegung, dafür strebt sie u.a. eine schülergerechte Umgestaltung des Schulhofes an. Ganz besonders liegt es der neuen Abteilungsleiterin am Herzen, Lehrer, Eltern, sowie Schülerinnen und Schüler in die Entwicklungsprozesse einzubeziehen.“Ohne diese geht es nicht.“


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    am Freitag, dem 20.09.2013, wurde gegen 13.00 Uhr der Amok-Alarm auf dem gesamten Schulgelände ausgelöst. Dabei handelte es sich nach unserem jetzigen Kenntnisstand um eine Fehlfunktion der Alarmanlage.

    Zu keinem Zeitpunkt bestand eine konkrete Gefahrensituation für Ihre Kinder und das Personal der Schule.

    Gemeinsam mit dem Schulträger, der Polizei und der Sicherheitsfirma, die die Anlage betreut, wird dieser Vorfall aufgearbeitet. Unabhängig davon konnten wir feststellen, dass durch das besonnene und weisungsgerechte Verhalten der meisten Lehrkräfte diese Ausnahmesituation ruhig und geordnet geklärt werden konnte. Die gesammelten Erfahrungen werden wir schulintern auswerten, um ggf. Optimierungen vornehmen zu können. 

    Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Detampel, LGeD`                  Seck, Didaktischer Leiter


    2000 Euro Preisgeld für einen Spitzenplatz beim "Tag der Chemie"

    Überglücklich!

    Der "Tag der Chemie" richtet sich alljährlich gezielt an Schüler der Sekundarstufe I und der Oberstufe, die von der Bayer AG Bergkamen zu einem praxisorientierten Wettbewerb eingeladen werden. Unsere Schule ist auch in diesem Jahr wieder angetreten und war ganz besonders erfolgreich. Die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule erreichten den zweiten Platz, damit sicherten sie sich ein Preisgeld in Höhe von 2000 Euro für die Fachschaft Chemie. Die Schüler und ihre betreuenden Lehrer Herr Schuhmann, Herr Reeh und Herr Oelkers ließen es sich natürlich nicht nehmen, der Siegerehrung beizuwohnen. Auch die Schulleitung freut sich riesig und beglückwünscht die Schülerinnen und Schüler zu ihrem tollen Erfolg. Auf der als Tag der offenen Tür gestalteten Veranstaltung hatte der Besucher nicht nur die Möglichkeit die Ausbildungsstätten der Bayer AG kennen zu lernen, er konnte sich auch an Ständen über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren. Die Bundesanstalt für Arbeit stand für Fragen zur Ausbildungssituation in der Region zur Verfügung.


    Viele neue KollegInnen bereichern im neuen Schuljahr das Kollegium

    Fröhliche Gesichter nach der Verleihung der Urkunden

    Mit Jenny Neufeld, Indra Boer, Lena Balshuesemann, Mareike Fladrich, Wiebke Harder, Bettina Lotz-Zarnitz und Patrick Bayerle sowie Manuela Scharfenberg, der neuen Abteilungsleiterin 5-7, bekommt das Kollegium der Willy-Brandt-Gesamtschule im neuen Schuljahr tatkrätige Unterstützung durch viele neue und junge KollegInnen. Auch die Schülerinnen und Schüler freuen sich über den "frischen Wind" an unserer Schule.


    Elternbrief 2013/2014

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

    im Namen des Kollegiums der Willy-Brandt-Gesamtschule wünsche ich Ihren Kindern und Ihnen einen harmonischen Start in das Schuljahr 2013/14! Um auch in diesem Jahr die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit zum Wohle Ihrer Kinder erfolgreich fortsetzen zu können, bitte ich Sie, die folgenden Informationen aufmerksam zu lesen:

    1.      Personal

    Durch Neueinstellungen und die Besetzung von Vertretungsstellen freue ich mich Ihnen mitteilen zu können, das die Stundentafel der Willy-Brandt-Gesamtschule in diesem Schuljahr fast vollständig erfüllt werden kann. Zugleich bitte ich Sie höflich, bei Bedarf vorab telefonisch konkrete Gesprächstermine mit unseren Lehrkräften oder mit dem Schulleitungsteam zu vereinbaren, um unnötige Wartezeiten oder ein erneutes Kommen zu vermeiden.  

    2.      Mittagessen

    Ab dem 11. November 2013 wird der Mensa- und Bistroverein der Willy-Brandt-Gesamtschule mit einem neuen, attraktiven Essensangebot für Ihre Kinder starten. Das Motto lautet: Schmeckt nicht – gibt’s nicht! Essen wie im Restaurant! Weiterführende Informationen entnehmen Sie unserem neuen Flyer, der an Ihre Kinder zum Schuljahresbeginn ausgeteilt wurde. Überzeugen Sie sich selbst von der herausragenden Qualität der Mittagsmahlzeiten und nehmen Sie am Probeessen für Interessierte am Mittwoch, den 16.10.2013 teil. Im Rahmen der nächsten Klassenpflegschaft erfahren Sie von den Klassenleitungen mehr über das Verfahren der Anmeldung und über die Kostenstruktur. Überaus erfreulich ist die Tatsache, dass bedürftige Kinder durch Zuschüsse aus dem Bildungs- und Teilhabepaket für monatlich 12,80 Euro an vier Schultagen die Woche eine leckere  Mahlzeit ab November in unserer Mensa erhalten werden.

    3.      Förderverein

    Die nächste Vollversammlung des Fördervereins der Willy-Brandt-Gesamtschule findet am Dienstag, den 01. Oktober 2013 statt. Nach den Turbulenzen vor den Sommerferien und den offenen Fragen zum Finanzstatus des gemeinnützigen Vereins, die inzwischen zu Gunsten der Schule geklärt werden konnten, bitte ich dringend alle Eltern, Mitglied des Fördervereins zu werden und damit den wichtigen Neustart sowie die finanzielle Unterstützung unserer schulischen Bildungs- und Erziehungsarbeit zu fördern. Falls Sie sich aktiv beim Förderverein engagieren möchten, melden Sie Ihre Absicht bitte vorab in einem unserer Sekretariate an. Ich werde mich zeitnah bei Ihnen melden, um die erforderlichen Details mit Ihnen persönlich zu besprechen.

    4.      Chancenwerk

    Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Chancenwerk konnten wir die schuleigene Nachhilfe im neuen Schuljahr 2013/14 an der Willy-Brandt-Gesamtschule weiter einrichten. Für monatlich maximal 10,00 Euro kann ein zusätzlicher Unterricht in den Hauptfächern für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5, 6 und 7 angeboten werden. Informieren Sie sich auf der nächsten Sitzung der Klassenpflegschaft.  

    5.      Elternfrühstück

    Im neuen Schüler- und Elterncafe in der Abteilung 8-10 werden wir für Sie in regelmäßigen Abständen ein Elternfrühstück organisieren. Zunächst werden die Eltern der neuen 5. Klassen eine Einladung zu diesem gemütlichen Gedankenaustausch von unseren Schulsozialarbeiterinnen erhalten. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich in angenehmer Atmosphäre über schulische Belange auszutauschen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    6.      Fototermin

    Am Montag, den 09.09. bis Mittwoch, den 11.09.2013 wird das seriöse Unternehmen Foto Rabe alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule fotografieren. Diese Aktion ist für die Ausstellung neuer Schülerausweise, die zugleich einen Barcode für die zukünftige Teilnahme am Mittagessen enthalten werden, erforderlich. Zugleich besteht die unverbindliche Möglichkeit, Klassenfotos sowie Einzelfotos u.a. für Bewerbungsunterlagen zu erhalten. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

    Für Rückfragen oder Anregungen stehen wir jederzeit zur Verfügung! Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches  Schuljahr 2013/14 mit vielen interessanten Projekten an unserer Willy-Brandt-Gesamtschule!

    Herzliche Grüße

    Ilka Detampel


    "Gewinner und Verlierer" haben die Bühne gerockt

    Der Literaturkurs unserer Schule zeigte mit "Gewinner und Verliehrer" ein anspruchsvolles Stück Theater auf der Bühne. Kurz vor den Sommerferien, als für die meisten Schülerinnen und Schüler schon die Vorfreude auf die Sommerferien im Vordergrund stand, waren für den Literaturkurs der Oberstufe noch intensive Proben und Lampenfieber angesagt. Am vorletzten Tag der Sommerferien war es dann schließlich so weit. Nachdem die Schülerinnen und Schüler von Lehrer Heiko Klanke gelernt hatten, worauf es auf der Bühne ankommt, wurde die lebensnahe Geschichte über Gewinner und Verlierer aufgeführt. Die Geschichte geht darauf ein, dass diese Gesellschaft ihre Mitmenschen schonungslos in Kategorien einteilt. Auf einer Party, die drei Freunde gemeinsam besuchen, kommt es zum eindrucksvollen Eklat aus Liebe, Lüge, Hoffnungen und Missverständnissen. Eindrucksvoll waren insbesondere die Einzelleistungen der Darsteller, aber auch Vorbereitung, Organisation und Technik konnten - mit Recht - als fast schon professionell bezeichnet werden. Gratulation!


    Chemie-LK -Schüler beim Metal Battle an der Universität Bochum

    Konzentration bei der Laborarbeit

    Der Chemie-LK des 12.Jahrgangs besuchte mit seinem Kurslehrer Herrn Reeh und in Begleitung von Herrn Schuhmann das Alfried-Krupp Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum. Dort führten wir im Rahmen des brandneuen Projektes ,,Metal Battle - Ein Projekt mit Potenzial" zahlreiche Experimente zum Thema ,,Elektrochemie" durch. Nach einer kurzen thematischen Einführung im Seminarraum ging es ins Labor, wo wir viele verschiedene Experimente ausprobieren konnten. Das Highlight des Tages war, neben dem Besuch der riesigen Mensa, ein Experiment zum Thema „Galvanisierung“. Bei diesem Experiment haben wir einen Nickeldraht elektrochemisch mit einer Kupferschicht überzogen. Meiner Meinung nach war der gesamte Tag interessant, da wir noch einmal das abiturrelevante Thema „Elektrochemie“ wiederholen konnten.  

    Ein Bericht von Sibel Bicak


    Winner and Looser - Das neue Theaterstück des 12er Literaturkurses an der Willy-Brandt-Gesamtschule

    Mit dem Theaterstück "Winner and Loser" bringt der Literaturkurs am 18. Juli 2013 eine brand(t)neue und sehr anspruchsvolle Aufführung auf die Bühne des Studiotheaters. Die Karten kosten 3,00 Euro im Vorverkauf und 4,00 Euro an der Abendkasse, der Vorverkauf findet in Kathi's Cafe, im Bürgerbüro der Stadt Bergkamen und in den Sekretariaten unserer Schule statt. Wir wünschen viel Spaß bei der Aufführung.


    Schulfest und Begrüßungsfeier waren bei bestem Wetter ein voller Erfolg

    Am Samstag, dem 13.Juli, fand die Begrüßungsfeier für den neuen 5. Jahrgang in Verbindung mit dem Schulfest für die gesamte Schule statt. Die Feierlichkeiten begannen um 10 Uhr mit der Begrüßung der neuen Schülerinnen und Schüler im Studiotheater. Unsere Schule hatte eigens dafür ein umfangreiches Bühnenprogramm für ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler vorbereitet. Auf dem Schulgelände startete im Anschluss daran das Schulfest. Dazu wurden wieder zahlreiche Spielstände aufgebaut und natürlich war auch für Essen und Getränke gesorgt. Ebenso wurde ein selbst erstellter Film und eine Ausstellung zum 25-jährigen Bestehen der Schule präsentiert. Für Handballinteressierte hatte der HC TuRa Bergkamen auf dem Schulgelände ein tolles Übungsangebot vorbereitet. Die sportliche Kooperation mit dem Verein soll auch Modellcharakter für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen Verein und Schule haben. Da am Samstag auch noch bestes Wetter war, wurde es ein abwechselungsreiches und schönes Fest. 





    Tolle Stimmung!

    Eine richtig gute Party zum Abschied!

    So hatten sie es sich gewünscht, und so ist es gekommen. Mit Chris Kreis, Peter Müller, Hinrich Bunjes und Ralph Krause werden vier liebe Kollegen unsere Schule verlassen und ihren verdienten Ruhestand antreten. Zu ihrem Abschied haben sie sich nicht den üblichen steifen Rahmen mit vielen Reden gewünscht, sondern eine richtige Abschiedsparty. Ihr Wunsch ging in Erfüllung, super Wetter, super Stimmung, super Leute. Mit viel Tanz und Livemusik (Teachboys) wurde es in der Mensa, die eine tolle Lokation abgegeben hat, eine lange Nacht...




    Party, Party, Party...

    Auch ohne „Navi" immer in der richtigen Spur

    Führerschein bestanden!

    „Wo finde ich im Atlas eine geeignete Deutschlandkarte?", „Wie weit liegt Dortmund von Bergkamen entfernt?" und „Wie beschreibe ich meinen Schulweg?". All diese Fragen waren Bestandteil der Atlasführerscheinprüfung, die neun hochmotivierte Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs zum Abschluss der AG „Atlasführerschein“ erfolgreich absolvierten. Erfreulich ist, dass nahezu alle Absolventen die bestmögliche Note erzielten. Neben den Urkunden erhielt jeder Teilnehmer auch eine Europakarte als kleines Präsent überreicht. Fortan werden die Schülerinnen und Schüler mit Leichtigkeit mit dem Atlas umgehen können und sich so auch ganz ohne „Navi" in der Welt zurechtfinden.


    Unsere Schulleiterin wird nun auch ganz offiziell unsere Schulleiterin

    Am Freitag, dem 12.07.2013, hat die Regierungsschuldirektorin Frau Büse-Dallmann den weiten Weg von Arnsberg nach Bergkamen auf sich genommen, um es amtlich zu machen. Unserer Schulleiterin Ilka Detampel wurde, nach bestandener, 2-jähriger Probezeit, ganz offiziell ihre Urkunde zur Ernennung als "Leitende Direktorin einer Gesamtschule" übergeben. Frau Büse-Dallmann fand viele lobende Worte für das Engagement von Ilka Detampel und wünschte gemeinsam mit dem restlichen Schulleitungsteam der WBGE gutes Gelingen für die weitere Arbeit an der Willy-Brandt-Gesamtschule.


    Die Stadt Bergkamen verabschiedet sich von unserer scheidenden Abteilungsleiterin Chris Kreis und begrüßt ihre Nachfolgerin Manuela Scharfenberg

    Am Donnerstag, dem 11.07.2013, wurde unsere liebe Kollegin und Abteilungsleiterin der Jahrgänge 5-7, Chris Kreis, ganz offiziell auch von der Stadt Bergkamen in ihren wohl verdienten Ruhestand verabschiedet. Andreas Kray von der Stadt Bergkamen betonte in seinen Abschiedsworten die gute und im Ergebnis immer konstruktive Zusammenarbeit der Stadt mit Chris Kreis und wünschte ihr im Beisein des gesamten Schulleitungsteams alles Gute für ihren weiteren Lebensweg. Gleichzeitig wurde Manuela Scharfenberg von der Stadt ganz offiziell als Nachfolgerin von Chris in ihrem neuen Amt begrüßt.


    An Tagen wie diesen... Entlassfeier des 10. Jahrgangs

    Es ist endlich geschafft! 170 Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs unserer Schule erhalten ihre Abschlusszeugnisse. Insgesamt 63 Schülerinnen und Schüler verlassen die Sekundarstufe I gar mit dem begehrten Q-Vermerk im Zeugnis, das ist ein absoluter Rekord. Von den Absolventen werden 55 der Schule treu bleiben und in unserer Oberstufe das Abitur anstreben. Sie bilden damit den Grundstock des neuen 11. Jahrgangs unserer Oberstufe, der gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, die von anderen Schulen zu uns kommen, vermutlich über 90 Schüler stark werden wird. Viele derjenigen Schülerinnen und Schüler, die in die Berufspraxis starten werden, haben bereits eine Lehrstelle in Aussicht oder sie streben eine Berufsfachschule an.

    So oder so! Gründe gab es genug, um ordentlich zu feiern, und das taten unsere Schülerinnen und Schüler dann auch. Während der Entlassfeier hielten unsere Schulleiterin, der Bürgermeister und der Abteilungsleiter 8-10 Reden, in denen sie die vergangene Schulzeit noch einmal Revue passieren ließen. Viele lustige Situationen wurden so noch einmal lebendig. Aber natürlich fehlte auch der Blick nach vorne nicht. Ein buntes Bühnenprogramm mit Beiträgen von Schülerinnen und Schülern, sowie Lehrerinnen und Lehrern, gab der Zeugnisverleihung einen sehr feierlichen Rahmen. Am Ende schließlich bekamen 170 stolze Schülerinnen und Schüler ihre Zeugnisse überreicht.


    Solarrennen geht auch ohne Sonne!

    Am 3.Juli war es soweit, die WBGE lud zum ultimativen  "Solarmobilrennen" ein. Zwar konnte die Solar-Challenge 2013 nicht wie geplant auf dem Schulhof der Willy-Brandt-Gesamtschule stattfinden, dafür war das Wetter einfach nicht gut genug, aber, das haben die Organisatoren bewiesen, Solarrennen geht auch bei schlechtem Wetter. Dank bester Ausstattung mit mobiler Rennbahn und entsprechender Beleuchtung wurde das Rennen kurzerhand in die Mensa verlegt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler konnten in drei unterschiedlichen Klassen gegeneinander antreten: "Classic Cars", "Design Cars" und "Speed Cars". Für die ersten drei Plätze gab es jeweils tolle Preise. Besonders bedanken möchte sich das Organisationsteam der Solar-Chellenge für die freundliche und kompetente Mithilfe vieler Kolleginnen und Kollegen und für die langjahrige Unterstützung und Förderung des Projekts durch die Bayer-Stiftung.


    Scheinwerfer konnten die fehlende Sonne ersetzen.

    Hier können sie noch einmal die Redner und den Programmablauf der Jubiläumsfeier nachvollziehen:

    Begrüßung durch die Schulleiterin der WBGE (Frau Detampel)

    "Memories" (Musikalischer Lehrerbeitrag mit Gesang und Klavier)

    Grußworte des Bürgermeisters der Stadt Bergkamen

    "Harrys Freundin" (Schülersketch)

    Ansprache der Schuldezernentin (RSD'in Frau Büse-Dallmann)

    Schwarzlichttheater (Schülerinnen des 7. und 9. Jahrgangs

    Ernennung des neuen Schirmherren der WBGE Prof. Dr. Peter Brandt

    Sonnenautos an der WBGE (AG Phantastische Energien)

    "Pride" (Schülerband "B206" der WBGE)

    Verleihung desLions Quest-Qualitätssiegels (Dr. Jürgen Schalk)

    "Tage wie diese" (Lehrerband "The Teach Boys" der WBGE

    "Ode an die Freude" (Musikkurse Jahrgang 11 und Orchester 7-13)


    Willy Brandts Sohn Prof. Dr. Peter Brandt wird neuer Schirmherr unserer Schule

    Der Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt, Prof. Dr. Peter Brandt, wurde auf unserer Jubiläumsfeier am 5. März - 25 Jahre WBGE - feierlich und ganz offiziell zum Schirmherrn unserer Schule ernannt. Prof. Dr. Peter Brandt hatte sich bereits im Vorfeld seiner Ernennung mit diesem Schreiben an die Lehrerinnen und Lehrer und die Schülerinnen und Schüler unserer Schule gerichtet:

     

    Sehr geehrte Schulleitung, sehr geehrtes Lehrerkollegium, liebe Schülerinnen und Schüler,

    Sie haben mich gebeten, die Schirmherrschaft Ihrer Schule zu übernehmen. Dazu habe ich mich gern bereit erklärt und freue mich darauf, nach und nach direkte Eindrücke von Ihnen sowie Ihrem Lehr- und Lernort zu sammeln. Was Sie auf Ihrer Internetseite und in der Informationsbroschüre „Individuelles Lernen in sozialer Verantwortung“ schreiben, hat mich angesprochen und beeindruckt, und wenn meine Schirmherrschaft ein wenig helfen würde, Ihre Bemühungen zu unterstützen, wäre das schön.

    Fächerbezogene Ausbildung muss auf Leistung bzw. Leistungssteigerung orientiert sein. Der Leistungsgedanke darf aber nicht verabsolutiert werden. Bildung im weiteren Sinn, verstanden als Persönlichkeitsbildung, bedarf zusätzlicher Fähigkeiten wie sozialer Kompetenz und der Aneignung basaler Werte wie der Achtung der Würde anderer Individuen und der Solidarität im Alltag und gesamtgesellschaftlich.

    Vor einem halben Jahrhundert, als ich das Gymnasium besuchte, waren es wenige Prozente eines Jahrgangs, die Abitur machten und studierten. Das hat sich deutlich geändert. Nicht ausreichend geändert hat sich die Abhängigkeit der schulischen und beruflichen Bildung vom sozialen Status des Elternhauses. Das hat nicht allein und nicht einmal vorrangig mit dem angeborenen Anteil der Intelligenz zu tun, sondern mit dem, was einem mehr oder weniger automatisch in den ersten Lebensjahren vermittelt wird.

    Das Schulmodell, das am ehesten geeignet ist, für eine größtmögliche Zahl von Schülern die Weichen so zu stellen, dass sie sich jeweils optimal entfalten und maximale Kenntnisse erwerben können, ist die Gesamtschule. In anderen Ländern teilweise lange erprobt, spräche aus meiner Sicht alles dafür, die Gesamtschule als Regelschule zu etablieren. Die dann noch mehr gebotene innere Differenzierung, die auch die besonders Begabten und Leistungsstarken zu ihrem Recht kommen ließe, wäre bei entsprechender finanzieller Ausstattung durchaus möglich, ohne das Modell als solches zu ruinieren.

    An meiner Universität, der Fernuniversität in Hagen, studieren vorwiegend Erwerbstätige, teilweise aus Gründen des beruflichen Fortkommens bzw. beruflicher Veränderung, teilweise zur Erweiterung des eigenen geistigen Horizonts. Unsere Studierenden, die meisten von ihnen in Teilzeit, nehmen für etliche Jahre eine zweite, zeitlich und intellektuell stark fordernde Verpflichtung, gewissermaßen einen zweiten Beruf, auf sich. Und sofern sie durchhalten, empfinden sie die Jahre des Fernstudiums (das wir durch Kompaktseminare ergänzen) in aller Regel als fruchtbar und beglückend. Das lebenslange Lernen, das heute überall propagiert wird, ist keine inhaltsleere Floskel; ich kann täglich beobachten, was das heißt. So weit sind Sie, die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule, noch nicht. Sie sollten sich aber schon jetzt darauf einstellen, dass es mit der Beendigung der Schullaufbahn sowie der anschließenden Lehre und/oder dem anschließenden Studium nicht vorbei ist. Deshalb sollten Sie sich klar machen, dass das Allerwichtigste, was auf der Schule zu lernen ist, das Lernen selbst ist.

     

    Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen

     

    Prof. Dr. Peter Brandt

     

    Willy Brandts Sohn Prof. Dr. Peter Brandt wird neuer Schirmherr unserer Schule (Kopie 1)

    Der Sohn des früheren Bundeskanzlers Willy Brandt, Prof. Dr. Peter Brandt, wurde auf unserer Jubiläumsfeier am 5. März - 25 Jahre WBGE - feierlich und ganz offiziell zum Schirmherrn unserer Schule ernannt. Prof. Dr. Peter Brandt hatte sich bereits im Vorfeld seiner Ernennung mit diesem Schreiben an die Lehrerinnen und Lehrer und die Schülerinnen und Schüler unserer Schule gerichtet:

     

    Sehr geehrte Schulleitung, sehr geehrtes Lehrerkollegium, liebe Schülerinnen und Schüler,

    Sie haben mich gebeten, die Schirmherrschaft Ihrer Schule zu übernehmen. Dazu habe ich mich gern bereit erklärt und freue mich darauf, nach und nach direkte Eindrücke von Ihnen sowie Ihrem Lehr- und Lernort zu sammeln. Was Sie auf Ihrer Internetseite und in der Informationsbroschüre „Individuelles Lernen in sozialer Verantwortung“ schreiben, hat mich angesprochen und beeindruckt, und wenn meine Schirmherrschaft ein wenig helfen würde, Ihre Bemühungen zu unterstützen, wäre das schön.

    Fächerbezogene Ausbildung muss auf Leistung bzw. Leistungssteigerung orientiert sein. Der Leistungsgedanke darf aber nicht verabsolutiert werden. Bildung im weiteren Sinn, verstanden als Persönlichkeitsbildung, bedarf zusätzlicher Fähigkeiten wie sozialer Kompetenz und der Aneignung basaler Werte wie der Achtung der Würde anderer Individuen und der Solidarität im Alltag und gesamtgesellschaftlich.

    Vor einem halben Jahrhundert, als ich das Gymnasium besuchte, waren es wenige Prozente eines Jahrgangs, die Abitur machten und studierten. Das hat sich deutlich geändert. Nicht ausreichend geändert hat sich die Abhängigkeit der schulischen und beruflichen Bildung vom sozialen Status des Elternhauses. Das hat nicht allein und nicht einmal vorrangig mit dem angeborenen Anteil der Intelligenz zu tun, sondern mit dem, was einem mehr oder weniger automatisch in den ersten Lebensjahren vermittelt wird.

    Das Schulmodell, das am ehesten geeignet ist, für eine größtmögliche Zahl von Schülern die Weichen so zu stellen, dass sie sich jeweils optimal entfalten und maximale Kenntnisse erwerben können, ist die Gesamtschule. In anderen Ländern teilweise lange erprobt, spräche aus meiner Sicht alles dafür, die Gesamtschule als Regelschule zu etablieren. Die dann noch mehr gebotene innere Differenzierung, die auch die besonders Begabten und Leistungsstarken zu ihrem Recht kommen ließe, wäre bei entsprechender finanzieller Ausstattung durchaus möglich, ohne das Modell als solches zu ruinieren.

    An meiner Universität, der Fernuniversität in Hagen, studieren vorwiegend Erwerbstätige, teilweise aus Gründen des beruflichen Fortkommens bzw. beruflicher Veränderung, teilweise zur Erweiterung des eigenen geistigen Horizonts. Unsere Studierenden, die meisten von ihnen in Teilzeit, nehmen für etliche Jahre eine zweite, zeitlich und intellektuell stark fordernde Verpflichtung, gewissermaßen einen zweiten Beruf, auf sich. Und sofern sie durchhalten, empfinden sie die Jahre des Fernstudiums (das wir durch Kompaktseminare ergänzen) in aller Regel als fruchtbar und beglückend. Das lebenslange Lernen, das heute überall propagiert wird, ist keine inhaltsleere Floskel; ich kann täglich beobachten, was das heißt. So weit sind Sie, die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule, noch nicht. Sie sollten sich aber schon jetzt darauf einstellen, dass es mit der Beendigung der Schullaufbahn sowie der anschließenden Lehre und/oder dem anschließenden Studium nicht vorbei ist. Deshalb sollten Sie sich klar machen, dass das Allerwichtigste, was auf der Schule zu lernen ist, das Lernen selbst ist.

     

    Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen

     

    Prof. Dr. Peter Brandt

     


    Schüler zimmern Bänke für das Atrium der Abteilung 8-10

    Im Rahmen der Berufsorientierung und in Kooperation mit dem TÜV-Nord Bildung in Bergkamen haben Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs sehr solide Sitzbänke für das Atrium unserer Schule gezimmert. Am 1. März wurden diese nun vom TÜV-Nord, dem wir an dieser Stelle für seine Unterstützung sowie die professionelle Begleitung des Projekts recht herzlichst danken wollen, an unsere Schule übergeben.


    11ter Jahrgang lernte sich auf Sozialisations-Skifahrt richtig kennen

    Die Sozialisationsfahrt des 11. Jahrgangs fand auch in diesem Jahr wieder - und so ist es bereits seit fast 20 Jahren gute Tradition an unserer Schule - als Skifahrt in die zillertaler Alpen statt.

    Das relativ abgeschiedene Leben im Gebirge - das Haus Gerlosstein liegt inmitten eines kleinen Skigebietes und ist nur tagsüber mit der Gondel zu erreichen - verlangte es den Schülern ab ihr Zusammenleben und ihre Freizeit im Haus selber zu organisieren. Die Erfolgserlebnisse beim Skilaufen stärkten den Teamgeist und das Selbstbewustsein und bewirkten ein intensives Kennenlernen, da waren sich alle Teinehmer einig. In diesem Jahr konnte der Jahrgang von  Beratungslehrern Frau Oumard und Herrn Hageneier aber ganz besonders gelobt werden. Nicht nur das fast alle Schülerinnen und Schüler bemerkenswerten Biss beim Skifahren bewiesen und nach nur wenigen Tagen auf den Skiern fast alle Pisten des Skigebiets beherrschten, die Schüler organisierten auch diverse Aktionen wie die Schlittenfahrten, Einkäufe oder das jeweilige Abendprogramm weitgehend Selbständig und der Umgang und die Solidarität unter den Schülern waren vorbildlich. Entsprechend gut gelaunt konnten schließlich Schüler wie Lehrer den bunten Abend zum Abschluss der gelungenenFahrt genießen. Am letzten Abend werden nämlich traditionell in Gruppen Beiträge von Schülern und Lehrern als kleines "Bühnenprogramm" präsentiert und dabei gab es auch in diesem Jahr wieder bemerkenswerte Beiträge und viel zu Lachen.


    Anmeldewoche an der WBGE

    Anmeldungen für den 5. Jahrgang

    Die offizielle Anmeldewoche unserer Schule ist bereits vergangen, wir bieten aber Eltern weiterhin die Möglichkeit ihr Kind zu den üblichen Öffnungszeiten unserer Schule im Sekretariat der Abteilung 5-7 anzumelden.

    Anmeldungen für die gymnasiale Oberstufe

    Die Anmeldung für die gymnasiale Oberstufe erfolgt für die Schülerinnen und Schüler der Willy-Brandt-Gesamtschule über die Klassenleitungen des 10. Schuljahres. Da die offizielle Anmeldewoche unserer Schule bereits vergangen ist, können sich Schülerinnen und Schüler anderer Schulen in den kommenden Schultagen nur noch in der Zeit von 9:00 - 12:00 im Sekretariat der Oberstufe anmelden. Wir benötigen in diesem Fall eine Kopie des letzten Zeugnisses der abgebenden Schule. Bitte bringen Sie auch das Original dieses Zeugnisses und das Familienbuch mit.


    Ein „buntes“ Schülerteam gestaltete künstlerisch die Außenwände im Innenhof der Oberstufe an der WBGE unter dem Motto „WBGE bleibt bunt“

    Die Schulleitung...
    ...gratuliert...
    ...den Künstlern!

    Der Architekturstudent Murat Dülger, ein ehemaliger Schüler der WBGE aus dem Abiturjahrgang 2012, hat mit seinem sechsköpfigen Team (vier Schülerinnen aus dem 10. Jahrgang und zwei ehemalige Abiturientinnen) zwei großformatige Außenwände mit den Maßen von 2x3m im Innenhof der gymnasialen Oberstufe der WBGE mit künstlerischen Mitteln gestaltet. Mit ihrem Motto „ WBGE bleibt bunt“ wurde die kulturelle Vielfalt unserer Schülerschaft künstlerisch unterstrichen. Das Kunstschülerteam war mit ihren türkischen, tschetschenischen, russischen und deutschen Wurzeln kulturell passend zum Kunstmotto ebenfalls bunt zusammengesetzt.

    Das Vorhaben wurde Anfang Juli 2012 in Angriff genommen. Murat Dülger hat zunächst seine Bildvorlagen mit einem Bildbearbeitungsprogramm „Gimp 2“ grafisch bearbeitet und verfremdet. Die wetterbeständigen Fassadenfarben, die für das künstlerische Vorhaben extra gemischt wurden, wurden dann Schicht für Schicht an den dafür vorgesehenen Außenwänden im Innenhof der gymnasialen Oberstufe unserer Schule aufgetragen.

    Die beiden großen Wandbilder wurden dann Ende Januar 2013 fertiggestellt. Alle Schülerinnen und Schüler haben und sowohl in den letzten Sommer- und Herbstferien als auch an Wochenenden unermüdlich gearbeitet. Der Kunstlehrer und Integrationskoordinator Bilgehan Fonk, der das künstlerische Gesamtprojekt beaufsichtigt und das Kunstschülerteam beraten hat, ist stolz auf die hervorragende Leistung seiner Schülerinnen und Schüler.

    An der künstlerischen Aktion haben die folgenden Schülerinnen und Schüler mitgewirkt: Seyma Bildik und Esra Cetinkaya, Laura Schwerdt, Maria Poljakov, Kristina Vintergoller, Sura Janarsaeva und Murat Dülger.


    WP-NW-Kurs besucht mit Frau Kreis den Bienengarten der Peter - Weiss- Gesamtschule in Unna

    Nein, keine Mitgliederversammlung des Ku-Klux-Klan, sonder ein Besuch im Bienengarten.

    Am 1. 7.2013 besuchte der WP Kurs Naturwissenschaften des 6.
    Jahrgangs mit seiner Lehrerin Frau Kreis den Bienengarten der Peter - Weiss- Gesamtschule in Unna, nachdem im Unterricht das Thema "Insekten" behandelt worden war.

    Der Imker Dr. Fahrenhorst zeigte den interessierten Schülerinnen und Schülern seine 6 Bienenvölker mit ca. 30 000 Bienen. Indem er den Stock öffnete, konnten alle Phasen der Entwicklung der Honigbiene beobachtet werden sowie Wabenbau und Nektarlager. Dr. Fahrenhorst hob die Bedeutung der Bienen für den Nahrungszyklus der Menschen hervor, denn diese kleinen Insekten sorgen u.a. für eine gute Obst- und Rapsernte. Am Schluss wurde noch der Vorgang des Honigschleuderns erklärt, was an dieser Schule eine AG eigenverantwortlich erledigt.

    Auf dem Heimweg hatte mancher Schüler ein leckeres Glas Lindenblütenhonig im Rucksack und der Kurs bekam ein Glas für das Klassenfrühstück geschenkt.


    Gelungene Abiturentlassfeier mit vielen Emotionen

    Viele waren gekommen, neben den Abiturientinnen und Abiturienten und ihren Familien konnte Ilka Detampel auch Vertreter der Stadt Bergkamen, den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Schäfer, Vertreter der politischen Parteien sowie viele ehemalige Lehrer und Vertreter der umliegenden Schulen begrüßen, auch die ehemalige Abteilungsleiterin der Oberstufe, Christiane Fischer war gekommen. „Für Sie beginnt jetzt ein neuer, spannender Lebensabschnitt. Sie haben die Freiheit zur Entscheidung. Erfahrungen sammeln sie dabei auch durch falsche Entscheidungen.“ Mit diesen Worten verabschiedete unsere Schulleiterin Frau Detampel am Freitag (21.06.2013) die 65 Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrgangs 2012/13 im Studiotheater.

    Als Beleg für die Durchlässigkeit des Schulsystems, aber auch  für die hohe Qualität der Ausbildung an der Willy-Brandt-Gesamtschule führte Frau Detampel die Statistik des diesjährigen Abiturjahrgangs an. Immerhin hätten 59 der insgesamt 65 Abiturientinnen und Abiturienten ursprünglich "nur" eine Hauptschulempfehlung bekommen, als sie zur Gesamtschule gekommen seien. Vier dieser Schülerinnen und Schüler hätten jetzt sogar einen Abiturdurchschnitt mit einer Eins vor dem Komma geschafft. Insgesamt sei dies sechs Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs gelungen.

    Auch der stellvertretende Bürgermeister Bernd Schäfer gratulierte den Abiturienten ganz persönlich zu ihrem erfolgreichen Schulabschluss.

    Einen feierlichen Rahmen für die gesamte Veranstaltung lieferten zahlreiche musikalischen Darbietungen der 13. Jahrgangsstufe. Darunter auch ein anspruchsvolles Medley aus aktuellen Hits, gesungen von Amina Mitat und Lena Büttner, begleitet von Musiklehrer Ralf de Reuter. Ein funkiger Rap bzw. rappiger Funk von Kevin Reinert und Thorben Rosskamp bot einen lustigen Rückblick auf die vergangenen drei Jahre. Auch die Lehrerband „Teach Boys“ war natürlich mit einem Auftritt vertreten.

    Besonders emotional wurde es gegen Ende der Veranstaltung, als zum Michael Jackson Hit „We are the World“ im Saal plötzlich hunderte Feuerzeuge angingen und die Abiturientin Katharina de Reuter die Arbeit ihres Beratungslehrers Peter Grigori lobte: „Herr Grigori war einer unserer wichtigsten Lehrer. Er hat sich sehr große Mühe gegeben, uns auf das Abitur vorzubereiten. Er hat ständig geholfen wo er nur konnte. Allzeit hatte er für jeden ein offenes Ohr. Wir sind ihm wirklich sehr dankbar für das, was er für uns geleistet hat."


    "Lernort Natur" Fünftklässler lernen unter freiem Himmel



    Lernort Natur

    Bereits seit über 20 Jahren ist es gute Tradition, dass die 5. Jahrgänge unserer Schule für einen Tag ihr Klassenzimmer mit dem Hof Middendorf tauschen und dort in der freien Natur lernen. Vom 19. - 21. Juni war es wieder so weit.

    Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Pflanzen und Gewässerorganismen, die sie im Teich des Anwesens gefangen haben. Geholfen wird ihnen dabei von Oberstufenschülerinnen und Schülern, die auf diese Art und Weise in die Rolle eines Vermittlers bzw. Experten versetzt werden und wiederum ihrerseits viel lernen. Auch der NABU war in diesem Jahr vor Ort und baute mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam an einem Insektenhotel. Fast schon Berührungsängste mit der Natur hätten einige Kinder heutzutage, stellt unser Lehrer Ulrich Reeh fest, der zusammen mit seinem Kollegen Reinhard Middendorf für das Projekt verantwortlich ist. Diese Ängste vor der Natur und ihren Tieren abzubauen und eine Beziehung zur Natur herzustellen oder, wo sie bereits vorhanden ist, zu vertiefen, das seien wichtige Anliegen des Projektes, so Reeh. Und es gelinge, freut sich Reeh. "Man merkt deutlich, dass die Berührungsängste schwinden."

    Dafür sorgen auch die Kooperationspartner, wie die rollende Waldschule mit ihren präparierten Tieren und Fellen oder Förster, die ihren Beruf erklären, und die Jagdhornbläser des Hegerings Bergkamen. Alle sind sich einig: das Hauptanliegen ist es, den Kindern die Freude an der Natur zu vermitteln.


    Schüler der Oberstufe erlebten ihr blaues Wunder!

    Praktisches Arbeiten im Labor, die Schülerinnen und Schüler entwickelten Lavendelöl und eine Handcreme.

    Im Juni war es wieder soweit: Alle Chemiekurse der Jahrgangsstufe 11 besuchten  mit Ihren Kurslehrern Herrn Reeh, Herrn Oelkers und Herrn Schuhmann das Alfried-Krupp Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum, um dort am Projekt "Ein blaues Wunder erleben: Lavendelöl unter der chemischen Lupe" teilzunehmen. Nach einer kurzen Einführung begann dann der experimentelle Teil in den sehr gut ausgestatteten Laboren des Schülerlabores. Hier stellten die mit  Schutzkittel und Schutzbrille bewaffneten Schülerinnen und Schüler zunächst künstliches Lavendelöl her. Anschließend untersuchten sie die Reinheit ihrer Produkte mit Hilfe der Dünnschichtchromatographie. Nach einer gemeinsamen Stärkung in der riesigen Mensa wurde dann noch eine Handcreme hergestellt, die die Teilnehmer - zusammen mit vielen tollen Erfahrungen - mit nach Hause nehmen konnten.


    Landesfeierstunde zur Verleihung der staatlichen TÖMER-Sprachzertifikate

    Die Schirmherren

    Schulministerin Sylvia Löhrmann hat am 12.6.2013 an der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen im Rahmen einer Feierstunde Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften staatliche türkische Sprachzertifikate (TÖMER) überreicht. Die Ministerin gratulierte den Beteiligten zum erfolgreichen Erwerb der Zertifikate. „Ein zentrales Anliegen der Landesregierung ist es, Integration durch Bildung aktiv zu fördern. Die TÖMER-Zertifikate stellen hierbei einen wichtigen Baustein dar. Sie werten die Bedeutung der türkischen Sprache in Deutschland auf und fördern die Mehrsprachigkeit. Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, wie in anderen Fremdsprachen auch, ein anerkanntes Sprachzertifikat zu erwerben. Damit wird der Zugang zu international ausgerichteten Hochschulen und Unternehmen erleichtert“, so die Ministerin.
    Das Land Nordrhein-Westfalen ermöglicht durch eine Kooperation mit der Universität Ankara Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften den Erwerb der TÖMER-Zertifikate. Im Schuljahr 2012/2013 nahmen 137 Schülerinnen und Schüler von 17 verschiedenen Schulen erfolgreich an den TÖMER-Prüfungen teil. Die Willy-Brandt-Gesamtschule war in diesem Jahr mit vier Schülerinnen und Schülern aus dem zehnten Jahrgang dabei, zwei davon (Tolga Topaloglu (10B) und Cagla Cagli (10C) erreichten die höchste Stufe C1. Stellvertretend für alle beteiligten Schüler unserer Schule nahm Tolga Topaloglu an der Feierstunde teil. Die Bildungsministerin fand lobende Worte, weil Tolga die Stufe C1 bereits mit 15 Jahren erreicht hatte. Tolga selbst sagte über die Prüfungen: „Natürlich war die Prüfung schwer, weil sie aus 6 Teilen (Hörverstehen, Leseverstehen, Grammatik, Mündlicher Ausdruck, Miteinander Sprechen und Aufsatz) aufgebaut war. Am meisten hat mich gefreut,  dass ich die Stufe C1 erreicht habe und dass die Bildungsministerin Frau Löhrmann mir das Zertifikat persönlich überreicht hat." Die Schulleitung, der Integrationskoordinator und der TÖMER-Koordinator gratulierten allen Schülerinnen und Schülern zum Erwerb der Zertifikate. Das Angebot für geeignete Schülerinnen und Schüler, an den TÖMER-Prüfungen teilzunehmen, soll auch in Zukunft zum festen Programm unserer Schule gehören. Die Ergebnisse belegen, wie schon im Vorjahr, hervorragende Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler im Türkisch-Unterricht, die über die offiziell im Zeugnis eingetragene Niveaustufe B1 weit hinausgehen.


    Großer Bahnhof für kleine Solaflitzer - Bayer-Stiftung zeichent Solarprojekt unserer Schule aus und unterstützt die jungen Entwickler mit 15000 Euro für das Budget der Fachschaft Technik

    Großer Bahnhof für kleine Flitzer!

    Frau Ursula Sopora als stellvertretende Landrätin des Kreises Unna, unser Bürgermeister Herr Roland Schäfer, Herr Thimo Schmitt-Lord von der Bayer-Stiftung und noch viele mehr, alle waren sie da, als das Projekt von Herrn Kirchhoff und seinen Schülern von der Bayer-Stiftung ausgezeichnet wurde. Mit sage und schreibe 15000 Euro wurde das Solarprojekt vom Schülerprogramm der Bayer Science & Education bedacht. Zwar hat die AG von Herrn Kirchhoff schon öfters eine Auszeichnung von der Bayer-Stiftung erhalten, so hoch wie in diesem Jahr fiel die Förderung aber noch nie aus, sehr zur Freude der Schüler und ihres Lehrers Felix Kirchhoff. Das Geld darf vom Fachbereich Technik zweckgebunden verwendet werden. Seit Jahren unterstützt Bayer Schulprojekte, in denen naturwissenschaftliche Themen spannend, anschaulich und schülernah behandelt werden.

    Die AG von Herrn Kirchhoff gibt es seit zwei Jahren. Ein Ziel der Schüler: Erfolgreich an Wettbewerben teilnehmen. Bis zum Bundeswettbewerb "Solar Mobil Deutschland" in Chemnitz hat es die AG bereits gebracht. Und in diesem Jahr wiederholten sie diesen Erfolg. Im September treten die Schüler beim Bundeswettbewerb in Frankfurt an. Wie gut die Fahrzeuge sind, zeigten die Schüler bei der Übergabe der Auszeichnung, bei der neben Infotafeln auch eine Rennstrecke aufgebaut war. Bei bestem Wetter zeigten dei kleinen Flitzer, was in ihnen steckt. Wer nicht dabei war, kann die Solarmobile bei der "Bergkamen Solar Challenge" am 3. Juli auf dem Schulgelände bestaunen (wir berichteten).


    Langjährige Wegbegleiter unserer Schule treten ab

    Verabschiedung aus der Lehrerkonferenz

    Ein "erster" Abschied für vier verdiente Kollegen. Große Verabschiedungsfeier folgt kurz vor den Sommerferien.

    Mit Chris Kreis, Peter Müller, Hinrich Bunjes und Ralph Krause wurden am Dienstag, dem 11. Juni 2013 vier langjährige und von Schülern wie Kollegen gleichermaßen hochgeschätzte Kolleginnen und Kollegen aus der Lehrerkonferenz verabschiedet. Damit ist für die vier Kollegen aber erst der allererste Schritt ihrer Verabschiedung aus dem Kollegium erfolgt, denn selbstverständlich werden sie uns bis zu den Sommerferien weiterhin tatkräftig unterstützen. Nach und nach werden sie bis dahin aus den verschiedenen Gremien  - und sie haben in vielen Gremien engagiert mitgearbeitet - verabschiedet. Kurz vor den Sommerferien, genauer am 12.07, wird es dann mit einer größeren Feierstunde im Kreis des gesamten Kollegiums wirklich soweit sein...wir lassen sie frei!

    Die Redaktion des Brandtmelders wird in den nächsten Wochen weiterhin berichten.


    Feierliche Eröffnung des Eltern- und Schülercafes in der Abteilung 8-10

    Schlüsselübergabe

    Am Donnerstag, dem 13.06.2013, wurde das neue Eltern- und Schülercafe in der Abteilung 8-10 unserer Schule eröffnet. Und es war richtig viel los.

    Herr Pohlmann aus dem Vorstand der Firma Poco war extra zu uns an die Schule gekommen, um offiziell die von Poco gestiftete Ausgabeküche zu übergeben, Herr Kray war für die Stadt Bergkamen zugegen, es kamen Eltern- und Schülervertreter sowie Lehrer und Vertreter des Mensa und Bistrovereins unserer Schule. Nach einer gemeinsamen Begehung des Cafes und einer Rede und Danksagung unserer Schulleiterin Frau Detampel kam es zur feierlichen "Schlüsselübergabe" (s. Foto), stellvertretend für die bereits installierte o.g. Ausgabeküche. Nach einem Blitzlichtgewitter durch die zahlreichen Vertreter der örtlichen Presse lud Frau Detampel schließlich zum gemütlichen Beisammensein und Gespräch ins neue Cafe ein. Noch lange saßen die Gäste beisammen und tauschten sich angeregt aus. Besonders gefreut haben dürfte sich an diesem Tag Herr Klanke, der das Projekt für seine Abteilung maßgeblich vorangetrieben hat.


    2500 Euro extra für unsere Schule

    Unsere Schule kann mit rund 2500 Euro mehr für ihre Ausstattung planen - und sich so den einen oder anderen Wunsch erfüllen. Diese Summe kam bei der Aktion zusammen, bei der unsere Schule, die Kreis-Abfallgesellschaft GWA und das Recyclingunternehmen M+R zusammen Elektroschrott eingesammelt und der Weiterverwertung zugeführt haben. Wir berichteten. (s.u.)


    Praktische abiturprüfungen im Fach Sport: Bestes Wetter und Super Leistungen

    Unsere Sprtlehrer staunten nicht schlecht über die z.T. herausragenden Leistungen, die sich ihnen beim diesjährigen Abitur - vor allem in den Bereichen Leichtathletik und Volleyball - boten. Vielleicht hat ja auch das gute Wetter seinen Teil dazu beigetragen. Neben dem guten Wetter und den guten Leistungen stimmte aber auch die Stimmung am Set.



    Praktische Abiturprüfung im Fach Sport.

    Schüler unserer Schule errichten gemeinsam mit dem Nabu und dem Friedhofsverein ein "Wildbienenhotel" auf dem Friedhof Overberge

    "Insektenhotel"

    Als unser Lehrer Reinhard Middendorf und seine Schüler in den vergangenen Tagen auf den Friedhof Overberge kamen, konnten sie bereits die ersten Belegungen in ihrem neu errichteten Insekten-Hotel verbuchen.

    Wildbienen benötigen zwar keine Hotelzimmer, um darin ihre Eier abzulegen, dafür aber kleine Röhren, wie sie etwa beim Schilfrohr vorkommen. Da solche Refugien in der freien Natur immer seltener werden, sind die Wildbienen heute in ihrem Bestand bedroht. "Das liegt daran, dass die Deutschen Ordnung in ihren Gärten halten und alle verdorrten Pflanzen gleich wegräumen", sagt Renate Brinkmann vom Nabu. Dieses Manko haben auch Schüler unserer Schule und ihr Lehrer Reinhard Middendorf erkannt und kurzerhand - unter fachkundiger Anleitung des Nabu - ein Insektenhotel aus Baumscheiben mit vielen Bohrlöchern gebaut. Dieses wurde Ende Mai unter Mithilfe des Friedhofsvereins auf dem Friedhof-Overberge angebracht. Reinhard Middendorf wird mit seinen Schülern noch weitere Insektenhotels bauen. Diese können dann von den Schülern im heimischen Garten aufgehängt werden. 


    Einladung zur Bergkamener Solar-Challenge 2013

    Solarflitzer treten gegeneinander an

    Die WBGE läd herzlich zum ultimativen  "Solarmobilrennen" ein und bedankt sich für die freundliche Unterstützung durch die Bayer-Stiftung. Die Solar-Challenge 2013 findet am Mittwoch, 3.Juli 2013, ab 14:00 Uhr auf dem Schulhof der Willy-Brandt-Gesamtschule statt. Schülerinnen und Schüler zwischen 10 und 18 Jahren können in drei unterschiedlichen Klassen gegeneinander antreten: "Classic Cars", "Design Cars" und "Speed Cars". Für die ersten drei Plätze winken jeweils tolle Preise. Die Anmeldung zur Challenge und Informationen zum Reglement erfolgen über kirc@gesamtschule-bergkamen.de.


    Beratungstag an der WBGE

    An unserer Schule fand am Mittwoch, 22.Mai, ein ganz besonderer Beratungstag statt. Neben der Möglichkeit für Eltern und ihre Kinder mit den Lehrern zu sprechen, bot dieser "Beratungstag rund um die Lebenswelt junger Menschen" aber noch viel mehr. In der Zeit 9 bis 12 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr hatten Schüler wie Eltern Gelegenheit sich in der Mensa der Schule über Ausbildungsberufe und -möglichkeiten sowie über aktuelle Ausbildungsangebote für die Jahre 2013 und 2014 zu informieren. Dazu hatte unsere Schule die Vertreter verschiedener Unternehmen und Institutionen aus Bergkamen und dem Kreis Unna eingeladen, die sich den Jugendlichen und ihren Eltern vorstellten. Dazu gehörten zum Beispiel die Agentur für Arbeit, die Stadt Bergkamen, die Firma Bayer, die Handwerkskammer, die Knappschaft und die AOK, denen wir an dieser Stelle für ihr außerordentliches Engagement danken wollen. Außerdem informierte die Bundeswehr über Ausbildungsmöglichkeiten, und auch die Stadtbücherei und die Arbeiterwohlfahrt kamen mit ihren Beratungsangeboten in die Mensa unserer Schule.


    Umweltaktion am Wertstoffhof - Gesamtschüler sammelten Elektro-Schrott



    Irgendwie elktrisierend...

    Bergkamen. Viel los war am vergangenen Samstag am Wertstoffhof in der Justus-von-Liebig-Straße. Schülerinnen und Schüler der Städt. Gesamtschule Bergkamen brachten zusammen mit ihren Lehrern Elektro-Schrott zum Wertstoffhof. Vor allem alte Rechner und Monitore aus dem Computerraum wurden auf zwei Anhängern in zwei Umläufen angeliefert. Auch viele Bergkamener Bürger haben die vom Betriebspersonal des Wertstoffhofes in der Vorwoche verteilten Flyer gelesen und Elektroschrott vorbeigebracht. Dafür gab es von den Veranstaltern GWA und Sims M+R GmbH für jeden Helfer zunächst mal ein kleines Geschenk sowie eine Grillwurst und Cola kostenlos dazu.

    Das große Geschenk, die Spende, die die Gesamtschule für ihren Einsatz erhält, wird ermittelt, wenn die gesammelten Mengen gewogen wurden. Ab 3.000 kg Sammelmenge spendet Sims M+R 1.000 Euro, ab der doppelten Menge sind es sogar 2.500 €uro. Veranstalter und Lehrer sind mit den Sammelmengen und dem Engagement der Schüler zufrieden. Nun sind sie ganz gespannt, wie viel denn genau gesammelt wurde.

    Die Gesamtschule will die Spende in „Informationsboards“ für die Schüler investieren. Diese Boards sind Monitore die z. B. in den Pausenräumen oder der Mensa aufgehängt werden sollen.  Dort werden dann fortlaufend aktuelle Informationen angezeigt, die die Schule betreffen (z. B. Menu der Mensa, Stundenpläne und Stundenplanänderungen, Veranstaltungen etc.).

    Die Sammelaktion für Elektro-Schrott fand im Rahmen des „Earth Day 2013“ statt. Der internationale Umwelttag soll auf den nachhaltigen Umgang mit der Erde und ihren Ressourcen aufmerksam machen. In diesem Zusammenhang ist auch das getrennte Sammeln und Recyceln von Elektroaltgeräten wichtig. Einerseits müssen Schadstoffe ordnungsgemäß entsorgt werden, andererseits geht es auch um die Schonung von Rohstoffen.  


    Der Tod zweier lieber Kollegen in kurzem zeitlichen Abstand macht uns tief betroffen

    Wir können es kaum fassen und es fehlen uns die Worte, in kurzem zeitlichen Abstand verlieren wir nach unserer lieben Kollegin Martina Hellmann nun auch noch unseren lieben Kollegen Günter Stein, ganz plötzlich und völlig unerwartet.

    Das Kollegium der Willy-Brandt-Gesamtschule trauert gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern nunmehr um zwei geschätzte Kollegen. Martina und Günter waren seit Jahren fester Teil unseres Kollegiums, beide hatten einen großen Freundeskreis unter den Kollegen und wurden, jeder auf seine Art, hoch geschätzt für ihr Sein und Schaffen an unserer Schule.

    Im Namen des gesamten Kollegiums und der Schülerschaft verneigen wir uns vor unseren Kollegen und sind in Gedanken bei ihren Familien, wir wünschen ihnen die nötige Kraft um das Unfassbare zu begreifen und zu bewältigen.

    „Und immer sind da Spuren eures Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke. Sie werden uns an euch erinnern, uns glücklich und traurig machen und euch nie vergessen lassen.“



    Gedanken zu Günter Stein - Ein Nachruf von Hartmut Regenstein

    So kannten wir Günter.

    Günter war mir einer der liebsten Kollegen. Er war unbequem und hatte eine eigene Meinung. Solche Lehrer und Schüler nenne ich bunt. Sie sind mir die liebsten.

    Wenn in der großen Pause Schüler in das Lehrerzimmer der Oberstufe kamen, weil sie zu Günter wollten, dann wusste ich fast immer, wo er war.

    „den Gang entlang, dann links ab und noch 20 Meter.“ Günter war ein Meter hinter der Schulgrenze im Raucherbereich. Er war immer der Meinung, dass es bestimmte Regelungen geben musste, doch sein Motto war „Die Gesetze sind für die Menschen da, nicht umgekehrt.“

    Günter war mein Kollege in der Fachkonferenz Religion. Wenn wir dorthin gingen, gab es von den Kolleginnen immer Kaffee und leckeren Kuchen. Günter hat sich da sehr wohl gefühlt. Er war auch sehr stolz darüber, dass muslimische Schülerinnen und Schüler seinen Religionsunterricht besuchten und gut im Abitur abschnitten.

    Dann hat Günter viele Dinge gemacht, von denen nur wenige etwas wussten, gemäß der Devise „Tue Gutes und rede nicht darüber.“ So hat er immer die Stunden für die Klausur Entlastung ausgerechnet, die den Kolleginnen und Kollegen zustanden.“ Er ließ sich auch nicht von irgendwelchen Chaoten aus der Ruhe bringen, die vergessen hatten, rechtzeitig ihren Zettel abzugeben. Günter war unglaublich hilfsbereit.

    Wir haben uns oft über unseren Vorruhestand unterhalten. Günter wäre am 31.07.2013 in die passive Phase der Altersteilzeit gegangen. Während ich mich dem Studium im Alter und der Natur zuwenden wollte, sagte Günter, dass er genug zu tun hätte. Er plante, bei der Firma Kamps Leuten Autos zu zustellen. Was er damit meinte, weiß ich nicht so genau.

    Es bleibt uns die Erinnerung an einen zutiefst liebenswerten Kollegen. Er gehörte zur Oberstufe wie Christiane Fischer, unsere ehemalige Oberstufenleiterin, mit der er befreundet war.

    Ich bin unendlich traurig und fassungslos, dass er nicht mehr unter uns ist.

    Hartmut Regenstein


    Mottowoche: Aus Abiturienten werden Monster, Rocker, Gangster und Helden der Kindheit

    In der letzten Woche vor den Osterferien war es soweit, die Abiturientinnen und Abiturienten verwandelten sich. Aus "braven" (naja...) Schülerinnen und Schülern wurden Monster, Gangster, Rocker und Helden der Kindheit. Eine Woche lang herrschte im Unterricht -der zumindest noch in Teilen stattfinden konnte-, aber auch außerhalb des Unterrichts Ausnahmezustand. In zum Teil unglaubliche und abenteuerliche Verkleidungen gehüllt, wurden Lehrerinnen und Lehrer, Mitschülerinnen und Mitschüler aufs Korn genommen. Wehe dem, der nicht schnell genug flüchten konnte, ihm / ihr drohten farbige Haarsprays, Schminke oder Schlimmeres... .

    Ganz
    offensichtlich
    hinterlassen
    die
    Abiturvorbereitungen
    Spuren...

    Schüler des GK-Sozialwissenschaften im 13. Jahrgang erreichen 4. Platz beim Planspiel Börse und nehmen an Siegerfahrt der Sparkasse Bergkamen-Bönen zur Millionenshow nach Köln teil

    So sehen Sieger aus...

    Gut zwei Monate lang mischten die Spielgruppen beim Planspiel Börse mit, sie kauften und verkauften fiktive Aktienpakete, sie versuchten den Wertpapierhandel zu verstehen und entwickelten eigene Strategien, um auf dem Börsenparkett zu bestehen oder setzten ganz auf Nachhaltigkeit, um den begehrten Nachhaltigkeitswettbewerb zu gewinnen. Kurz vor den Osterferien war es dann soweit, die institutseigenen Sieger des Planspiel Börse wurden in der Kundenhalle der Sparkasse Bergkamen-Bönen geehrt. Die Gruppe rund um den Teamleiter Serhat Yalcin aus dem GK-Sozialwissenschaften von Herrn Hassel  - als guter Vorbereiter ist an dieser Stelle aber auch der ehemalige Kurslehrer Herr Regenstein zu nennen - erreichte dabei den beachtlichen 4. Platz aller institutseigenen Gruppen der Sparkasse Bergkamen-Bönen und durfte an der Siegerfahrt zur Millionenshow in die Kölner Fernsehstudios teilnehmen. Das Foto zeigt unsere Schüler gemeinsam mit den anderen Siegergruppen der Sparkasse Bergkamen-Bönen.  


    Impressionen zum Jubiläumsfest unserer Schule - 25 Jahre WBGE

    Eine tolle Stimmung, viele Glückwünsche und ein erstklassiges, überwiegend von Beiträgen mit hoher Schülerbeteiligung geprägtes Bühnenprogramm. So fiel das Fazit der meisten Besucher aus und so titelten auch die Zeitungen der Region. Vielleicht etwas zu lang, aber dafür abwechselungsreich und kurzweilig, waren die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum im Studiotheater unserer Schule. Aber auch der Rahmen passte, so waren Catering, Bedienung und Dekoration hoch professionell und ganz überwiegend von Schülern, Lehrern und mit Unterstützung des Mensateams auf die Beine gestellt worden. Gut gestimmt - und schlagfertig im Interview - zeigte sich auch unser Ehrengast Prof. Dr. Peter Brandt. Aber auch viele andere, der Willy-Brandt-Gesamtschule eng verbundene Gäste folgten unserer Einladung.









    Bilder: Hartmut Regenstein

    X-Kurs Menschlichkeit

    Der Pädagogik-Kurs des 10. Jahrgangs führte am 21. und 22.1.2013 den X-Kurs Menschlichkeit des Deutsches Roten Kreuzes durch. Die Schülerinnen begaben sich auf eine spannende Entdeckungsreise in die Geschichte der Rotkreuz-Bewegung, erforschten das Humanitäre Völkerrecht und die Genfer Abkommen. Das geschah vollkommen selbstständig, lediglich unterstützt durch „Freundliche Begleiter“. Die Schülerinnen erkundeten als Mitarbeiter im „Lebendigen Museum“, als Künstler in der „Werkstatt“ und als Journalisten der „Redaktion“ das Abenteuer Menschlichkeit.

    X-Kurs Menschlichkeit

    Neujahrsgrüße 


    Vorlesewettbewerb

    Siegerehrung

    Anna Schmidt heißt die diesjährige Gewinnerin des Vorlesewettbewerbs im sechsten Jahrgang der Willy-Brandt-Gesamtschule. Anna aus der Klasse 6A gelang es mit ihrem Vortrag am besten, das Publikum und die Jury für eines ihrer Lieblingsbücher „Geheimnisse und Reiterglück“ von Margot Berger zu gewinnen. Auch mit dem unbekannten Text aus „Beschützer der Diebe“ von Andreas Steinhöfel überzeugte sie. Im vorweihnachtlich dekorierten Klassenraum trafen sich am Nachmittag die sechs Schülerinnen und Schüler, die zuvor den Klassenwettbewerb gewonnen hatten, mit der Jury und den Zweitplatzierten der Klassen, die mitfieberten und die Daumen drückten. Ihnen wurde ein vielfältiges Spektrum geboten. Sie durften für fast zwei Stunden in die Welt der Pferde, der Krieger, der Rennschweine, der plötzlich Reichen und der Hobbydetektive eintauchen. Die Darbietungen wurden aufmerksam verfolgt und mit lebhaftem Beifall quittiert. Als die Jury, bestehend aus Kolleginnen der Fachkonferenz Deutsch, einem Förderschullehrer und zwei Schülerinnen des zehnten Jahrgangs, sich zur Beratung zurückzog, ließ die Anspannung etwas nach und es schmeckten auch wieder die Weihnachtskekse. Den zweiten Platz belegte Pascal Bernotat, Klasse 6D, der sich das Buch „Redwall der Krieger“ von Brian Jacques aus der Klassenbücherei ausgesucht hatte. Den dritten Platz teilten sich Ellen Fluhme, Klasse 6 C, mit ihrem Buch „Vorstadtkrokodile 2“ von Max von der Grün und Marvin Murawski, Klasse 6 F, der sich für „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm entschieden hatte. Anna, Pascal, Ellen und Marvin bekamen ein Buchgeschenk. Alle Teilnehmer konnten Urkunden und Süßigkeiten mit nach Hause nehmen und bekommen Erinnerungsfotos. Die beiden Erstplatzierten, Anna Schmidt und Pascal Bernotat, werden die Schule am 21.1.13 beim Kreisendscheid in der Stadtbibliothek Bergkamen vertreten.


    Blitzbesuch unserer Schulleitung in Berlin

    Das Schulleitungsteam unserer Schule hat unserer Hauptstadt Berlin einen Blitzbesuch abgestattet. Direkt vor Ort wurde, gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Oliver Kaczmarek, die Möglichkeit ausgelotet, im Rahmen unseres anstehenden 25-jährigen Schuljubiläums, zumindest mit Teilen der Schüler- und Lehrerschaft  unserer Schule die Hauptstadt zu besuchen. Wir alle dürfen gespannt sein, wie die Planungen am Ende aussehen werden.


    Tag der offenen Tür

    Zu unserem "Tag der offenen Tür" am Samstag, dem 01.12.2012 waren auch in diesem Jahr wieder all diejenigen herzlich eingeladen, die sich für das Wirken unserer Schule interessieren, die evtl. ihr Kind bei uns anmelden möchten, als Ehemalige mit uns verbunden oder aber als Schüler oder beruflich mit unserer Einrichtung befasst sind. Es standen an diesem Tag im wahrsten Sinne des Wortes alle Türen offen. Eltern und Schüler konnten am Schauunterricht in verschiedenen Fächern aller Stufen teilnehmen, sich in geführten Gruppen die Schule zeigen lassen, das Angebot zahlreicher Aktionen, Stände, Präsentationen nutzen oder auch bei einem Imbiss oder Kaffee und Kuchen klönen und entspannen.


    Pädagogikkurs organisiert Elterncafé

    Pädagogiktalk!

    Am Mittwoch, den 28.11.2012 fand in der Schule im Nachmittagsbereich ein Elterncafé statt, das von Schülerinnen eines Pädagogikkurses im 10. Jahrgang gemeinsam mit ihrer Lehrerin Julia Köerdt  organisiert wurde, eingeladen waren die Eltern der Schülerinnen, die Pädagogik in der 10 als Ergänzungsunterricht gewählt haben und erstmalig ein Sozialpraktikum durchführten. Die Schülerinnen haben ihren Eltern bei Kaffee und Kuchen ihre Arbeit des letzten halbes Jahres präsentiert und Plakate vorgestellt. Der Kurs führte neben dem einwöchigen Sozialpraktikum u.a. folgende Projekte durch: ein Körpersprache-Seminar, einen Babysitter-Kurs und einen Erste-Hilfe-Kurs. Über diese Erfahrungen konnten sich die Schülerinnen mit den Eltern austauschen ...

     


    Fußballturnier des 12. Jahrgangs

    Echte Teamer

    Am 20. September 2012 war es so weit. Kurz von den Herbstferien entschieden sich die zukünftigen Lehrer Frau Nolte und Herr Schuhmann ein kleines Fußballturnier zu veranstalten. Teilnehmer waren die Schülerinnen und Schüler  des 12. Jahrgangs, welche gegeneinander antraten. Sie wurden unterteilt in mehrere Mannschaften und Ziel war es gewinnen und den ersten Platz zu belegen. Das Turnier brachte den Schülern eine Menge Spaß ein und forderte ihren Teamgeist heraus. Die Rivalität wurde schnell vergessen und das Spiel entwickelte sich zu einem Spiel unter Freunden.

     Bericht von Enbiya Atuntas (Jg. 12)


    Music...
    is the dancer!!!

    Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs gestalten Wände des 8-10er Gebäudes neu

    Im Rahmen eines Projekts haben Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs die bis dahin noch leeren Wände des frisch sanierten Hauptgebäudetraktes gestaltet. Die phantasievollen und abwechselungsreichen Motive lassen sich auf den Fotos (s. unten) bereits gut erkennen. Das Projekt konnte gerade noch rechtzeitig vor den Herbstferien vollendet werden. Das war insbesondere auch den Schülerinnen und Schülern zu verdanken, die waren nämlich sehr ambitioniert bei der Sache und sichtbar begeistert von dem Projekt. Klar, konnten sie sich doch kreativ auf den Wänden ihrer Schule verewigen. Nach den Ferien werden sich auch alle anderen Schüler an der phantastischen Wandgestaltung erfreuen können, dann nämlich sind alle Schutzgitter und Flatterbänder weggeräumt und die Sicht auf das Kunstwerk ist frei.


    „Tag der Chemie“ - Zwei respektable vierte Plätze für unsere Schüler bei Wettbewerb der Bayer AG

    Der "Tag der Chemie" richtet sich alljährlich gezielt an Schüler der 6. und 10. Klassen sowie der Jahrgangsstufe 13, die von der Bayer AG Bergkamen zu einem praxisorientierten Wettbewerb eingeladen werden. Unsere Schule ist hierzu am 22.09.2012 mit zwei Schülergruppen des 6. und des 10. Jahrgangs angetreten. Beide Gruppen erreichten den vierten Platz in ihrer Altersklasse und erhielten insgesamt 500 Euro für die Fachschaft Naturwissenschaften an unserer Schule. Dies war auch deshalb bemerkenswert, als die Schülergruppe des 6. Jahrgangs eine inklusive Gruppe war, an der u.a. Schüler mit speziellem Förderbedarf teilnahmen. Die Schüler, ihre betreuenden Lehrer Herr Grigori, Herr Reeh und Herr Hassel, sowie unsere Schulleiterin Ilka Detampel, die es sich nicht nehmen ließ, der Siegerehrung beizuwohnen, freuten sich riesig und feierten ihren Erfolg anschließend bei einem Imbiss und herrlichem Sonnenschein. Auf der als Tag der offenen Tür gestalteten Veranstaltun hatte der Besucher nicht nur die Möglichkeit die Ausbildungsstätten der Bayer AG kennen zu lernen, er konnte sich auch an Ständen über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren. Die Bundesanstalt für Arbeit stand für Fragen zur Ausbildungssituation in der Region zur Verfügung.

    Konzentriert bei der Arbeit
    Savety first
    Teamplayer

    Klassen kehren von ihren Fahrten zurück

    Die Fahrtenwoche an der WBGE ist beendet, und die meisten Klassen und Kurse sind wieder zuhause eingetroffen. Der 13. Jahrgang allerdings startete erst am Abend des 24.09.2012 und damit verspätet zu seiner Fahrt nach Spanien. Ein defekter Reisebus, bei dem starke Rauchentwicklung auftrat, war die Ursache für die Verspätung. Erst als ein geeigneter Ersatzbus gefunden war, konnte die Fahrt doch noch losgehen, allerdings mit einem Tag Verspätung. Die Bilder zeigen Eindrücke der Fahrt der Klassen 6D und 6C nach Cuxhaven. Wind und Wetter konnten der sichtbar guten Stimmung im rauen Norden nichts anhaben.


    Neues Projekt im Sportbereich

    Tennis...
    nacht...
    Spaß!

    Bereits seit Anfang des Schuljahres wurde der Sportunterricht der Oberstufe um eine neue Sportart ergänzt. Alle Sportkurse der Sek.II, die vom Dipl. Sportlehrer Heinrich Sklorz unterrichtet wurden, hatten die Gelegenheit in den Tennisbereich hinein zu schnuppern. Das Angebot wurde von den Schülerinnen und Schülern sehr gerne angenommen, und es bestand großes Interesse, in Kooperation mit einem örtlichen Verein auf "echten" Tennisplätzen zu spielen. Hier trat eine weitere Lehrerin der Willy-Brandt-Gesamtschule in Aktion und vermittelte Kontakte zum heimischen Tennisklub. Nach sehr erfolgreichen Vorgesprächen konnten rund 25 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe an sechs Trainingseinheiten teilnehmen. Mit Begleitung des Clubtrainers des TVB wurde fleißig trainiert, und auch wenn sich oft Muskelkater gezeigt hatte, waren alle begeistert. Es wurde schnell klar, dass es im nächsten Schuljahr eine Fortsetzung des erfolgreichen Projekts geben soll.

    Dagmar Döring (Lehrerin); Heinrich Sklorz (Dipl. Sportlehrer)


    AbituriEnten haben das Schwimmen gelernt

    65 Schülerinnen und Schüler des Entlassjahrgangs unserer Schule haben ihre Abiturzeugnisse erhalten und es anschließend beim Abiball im Hansesaal Lünen richtig krachen lassen.

    Auch unsere Schulleiterin Ilka Detampel fand, dies sei "ein guter Grund zum Feiern", und sie ergänzte: "Zwölf von Ihnen haben den Abschluss sogar mit einer Eins vor dem Komma in der Gesamtnote abgeschnitten. Das ist ein wirklich großer Erfolg für Sie, aber auch für unsere Schule." Unter dem Motto "AbituriEnten 2012: Ente gut - alles gut" feierten unsere Schülerinnen und Schüler die Übergabe ihrer Abiturzeugnisse bei guter und ausgelassener Stimmung. Mit der Lehrerband "Teach-Boys", unserer Schülerband, professionellen Gesangseinlagen von Herrn Quinders und dem Chor der Jahrgangsstufe 12 sorgten abwechslungsreiche Events neben den zahlreichen Rednern und einer tollen Moderation für eine gelungene und kurzweilige Veranstaltung. Als Ehrengäste konnte unsere Schulleiterin neben dem Landtagsabgeordneten Rüdiger Weiß, dem stellvertretenden Bürgermeister Bernd Schäfer und Mitgliedern der im Rat vertretenen Parteien auch unseren ehemaligen Schulleiter Manfred Jaeger begrüßen. In den Reden wurde neben den Leistungen und dem Engagement der Schüler, des  Beratungslehrers (Achim Stankiewicz) und der unterrichtenden Lehrer immer wieder auch unsere Oberstufenleiterin Christiane Fischer hervorgehoben. Sie hat mit diesem Jahrgang in ihrem 20. Jubiläumsjahr ein letztes Mal eine Oberstufe geleitet und wird im kommenden Februar in ihren verdienten Ruhestand gehen. Für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre - vor allem durch Menschlichkeit und Schülernähe - überzeugende Arbeit erhielt Frau Fischer einen tosenden Applaus vom Publikum. Zum guten Gelingen der Veranstaltungen hat maßgeblich auch der Einsatz von Heike Oumard beigetragen, die nicht nur viel Lob von ihrem Leistungskurs Englisch erhielt, sondern auch maßgeblich an der Organisation der Abschlussfeierlichkeiten mitgewirkt hat. Zu guter Letzt haben, ganz nebenbei bemerkt, alle der 65 Entlassschüler - die an diesem Tag übrigens neben ihrem Abitur auch noch den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Griechenland feiern konnten - bereits einen Studienplatz oder eine Ausbildungsstelle bekommen. Ente gut - alles gut.

    Der Abiturjahrgang 2012.

    Mündliche Prüfungen anstelle einer Klassenarbeit in Türkisch

    Zwei Schülerinnen erhielten ein sehr gut und unterstrichen so die Bedeutung und Relevanz des Themas! Auf dem Schulfest am Samstag bekamen sie voller Stolz ihre Zertifikate.

    Die Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs haben gemeinsam mit Herrn Fonk und Frau Canpalat-Prothmanndas Schuljahr mit einer erstmaligen mündlichen Prüfung im Fach WP Türkisch beendet und sich die Schulferien redlich verdient. Sie haben verschiedene Texte zur Unterrichtsreihe „Frauen gestern und heute – Eine kritische Auseinandersetzung der Rolle der Frau in der türkischen Gesellschaft“ analysiert und hierzu kritisch Stellung bezogen. Überhaupt verbrachten die 21 Schülerinnen und Schüler die letzten Schulwochen damit kulturelle Gegebenheiten zu erforschen und zu hinterfragen. Dabei wurden hitzige Diskussionen geführt, bei denen die Minuten nur so verstrichen. Die text- und bildgestützte Untersuchung des Themas, die Durchführung von Diskussionen und die Simulation der mündlichen Prüfung in der letzten Stunde haben die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet. Dies erkennt man an den hervorragenden Leistungen der Schülerinnen und Schüler: Zwei Schülerinnen erhielten ein sehr gut und unterstrichen so die Bedeutung und Relevanz des Themas! Auf dem Schulfest am Samstag bekamen sie voller Stolz ihre Zertifikate. Besonderen Dank möchten die Schülerinnen und Schüler des WP Türkischkurses gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Canpalat-Prothmann aussprechen an:

    -         die Schulleiterin Frau Detampel, die dieses Projekt sehr begrüßt und unterstützt hat;

    -         Herrn Schmieding, der die Aufsicht geführt und dafür seine Freistunden geopfert hat;

    -         Herrn Fonk, der nicht nur am Prüfungstag seine kostbare Zeit für dieses Projekt geopfert hat, sondern auch in den Fachschaftssitzungen seine kompetente Kritik geäußert und damit das Gelingen des Projektes gesichert hat!

    Alle Beteiligten sind sich einig: Im nächsten Schuljahr wollen wir wieder mündliche Prüfungen durchführen und sagen somit: Sözlüsınavlaraevet!/ Ja zu mündlichen Prüfungen!


    10. Jahrgang feiert seinen Abschluss

    Noch einmal versammelt, der Abschlussjahrgang 10

    Mit einer großen Sause im Studio-Theater feierte der 10. Jahrgang am Donnerstag seinen Abschied von unserer Schule. Insgesamt 41 der 161 Absolventen werden allerdings nach den Sommerferien direkt in der Oberstufe unserer Schule weitermachen. Die meisten der anderen Schülerinnen und Schüler gehen in eine Ausbildung oder auf das Berufskolleg. Einige wenige wiederum müssen den 10. Jahrgang wiederholen um ihren Abschluss noch zu bekommen. Auch wenn sich die Wege vieler Schüler in Zukunft trennen werden, am Donnerstagnachmittag feierten alle noch einmal gemeinsam und zwar richtig.


    Das 6. Solarrennen an der Europaschule Dortmund

    Das "WBGE-Racingteam"
    ...in Aktion

    Unter dem Motto „Sonne macht schnell“ fand am 22. Mai das sechste Rennen selbstge­bauter Solarfahrzeuge an der Europaschule Dortmund statt. Dabei ließen Schülerinnen und Schüler von insgesamt 12 Schulen der Region ihre selbst gebauten Renner gegenein­ander antreten. Die Willy-Brandt-Gesamtschule war mit 2 Teams vertreten:Merve Güclü und Mohammed Charif aus der 9 F mit Dummy 2 und Nico Nätebusch, Lukas Winkler und Niclas Hagemeyer aus der 9 A mit ihrem Suncrasher. Die Solarautos waren innerhalb der letzten 3 Monate in Zusammenarbeit mit der Elektro- und Metallwerkstatt der Firma Bayer entstanden und schon bei den ersten Versuchsfahrten sehr schnell. Petrus hatte für den Renntag strahlende Sonne vorgesehen, daher standen die Renner mächtig unter Strom und die Rekorde konnten purzeln. Insgesamt 48 Solarrenner gingen auf der neuen 10 Meter langen Rennbahn an den Start. In einem spannenden Rennen in der Klasse der Speed Cars mussten sich unsere Solar­autos am Ende nur dem Renner der HS Bad Sassendorf geschlagen geben. So sicherten sich Mohammed und Merve mit „Dummy 2“ einen hervorragenden 2. Platz und auf einen ebenfalls tollen 3. Platz kamen Niklas, Lukas und Nico mit ihrem „Suncras­her“. Beide Teams der Willy-Brandt-Gesamtschule fahren somit am 21.September zum Bundes­wettbewerb der Solarfahrzeuge in Chemnitz. Herzliche Glückwünsche an Merve, Mohammed, Niclas, Lukas und Nico und viel Glück beim Bundeswettwerb in Chemnitz !

    Das Video zum Rennen findet sich unter: www.youtube.com/watch?v=YOEL3NT-u3g&feature=youtu.be


    Streitschlichter wurden ausgezeichnet

    Die Schüler Tim Köckmann, Lars Linnemann und Rene Bruhrau wurden dafür ausgezeichnet, dass sich sich im vergangenen Jahr so erfolgreich um den Schulfrieden an unserer Schule verdient gemacht haben. Sie waren Streitschlichter. Für dieses Engagement bedankten sich unsere Lehrerinnen Marlies Fahling und Sabine Gottwald ganz herzlich bei den Schülern. Aber auch wenn Lars,  Tim und Rene nach ihrem bevorstehenden Schulabschluss nicht mehr als Streitschlichter zur Verfügung stehen werden, bleibt der Frieden an unserer Schule auch in Zukunft gewahrt. Gleichzeitig mit der Ehrung der "altverdienten" Streitschlichter wurden nämlich acht neuen Streitschlichterinnen und Streitschlichtern ihre Diplome überreicht. Die Ausbildung zum Streitschlichter dauert immerhin ein ganzes Schuljahr, so dass die Schülerinnen und Schüler durchaus ein wenig stolz sein können auf ihre Leistung. Auch Frau Gottwald und Frau Fahling, die das Streitschlichterprogramm an unserer Schule betreuen, waren sichtlich stolz auf ihr neues - und natürlich nur im übertragenen Sinne - "schlagkräftiges" Streitschlichterteam.


    WBGE vertieft ihre Kooperation mit der Sparkasse

    Die Zusammenarbeit zwischen der WBGE und der Sparkasse Bergkamen-Bönen soll in Zukunft weiter vertieft und professionalisiert werden. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterschrieben am 26.04.2012 unsere Schulleiterin Ilka Detampel, Michael Krause, Merketingleiter der Sparkasse sowie Bürgermeister Roland Schäfer. Fußend auf den guten Erfahrungen bei der Zusammenarbeit in Sachen Planspiel-Börse und beim Betriebspraktikum soll besonders der Bereich Berufsorientierung und -vorbereitung enger abgestimmt werden. So ergeben sich interessante Möglichkeiten etwa beim Bewerbungstraining oder bei Fragen der Finanzierung eines Studiums.


    Unterricht einmal ganz anders
    zweisprachige Fragebögen

    Zürafa trifft Giraffe

    Der Ausflug in den Zoo der beiden MSU-Klassen

    Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Tierische Welt“ besuchten die rund 60 türkischsprachigen Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs am 02.05.2012 den Dortmunder Zoo. Um 8:30 Uhr ging es von der Schule aus mit dem Reisebus direkt in den Zoo nach Dortmund. Im Zoo angekommen erwartete die Schülerinnen und Schüler ein Rundgang und eine Rallye. Die zweisprachig (deutsch-türkisch) gestalteten Rallye - Bögen haben alle in kleinen Gruppen sehr motiviert ausgefüllt. Schließlich gab es auch etwas zu gewinnen! Drei Gruppen erhielten verschiedene Preise. Am Ende des Tages ging es dann wieder mit dem Bus zurück nach Bergkamen. Im Unterricht wurde der Ausflug abschließend noch einmal besprochen: Alle Beteiligten waren sich einig, der Ausflug war ein Erfolg und die Rallye hat richtig Spaß gemacht!


    Grünes Klassenzimmer

    Raus aus dem Klassenzimmer und rein in die Natur. Das war für 180 Fünftklässler unserer Schule am 22. und 23. Mai die Devise. Auf dem Hof Middendorf lernten die Schülerinnen und Schüler vieles über die heimische Tier- und Pflanzenwelt. Auf dem Programm stand u.a. die "Besichtigung" eines Fuchsbaus, eines Hochsitzes, die Untersuchung eines Gewässers oder ein Sägewettbewerb. Bei allerbestem Wetter waren - bei dem jährlich stattfindenden Projekt unserer Schule - erstmals auch die Förster der Region anwesend, die den Kindern viel Interessantes über unsere Wälder und Bäume erzählen konnten. Eine leckere Bratwurst und Getränke durften zum Abschluss der Veranstaltung natürlich auch nicht fehlen. Lehrer und Schüler waren begeistert.


    Neues Modell eines Beratungstags an der WBGE getestet

    An diversen Ständen konnten sich Schüler und Eltern rund um das Thema Ausbildung informieren.

    Ein neues Modell hat unsere Schule am 03.04.2012 mit einer Kombination aus Elternsprechtag und einem Angebot zur Berufsinformation getestet. Zusätzlich zu den üblichen Informationen der Lehrer über den Leistungsstand der einzelnen Schüler, konnten sich Eltern zusammen mit ihren Kindern an Infoständen in der Mensa über Berufsausbildung und Weiterbildung informieren. Viele lokale Ausbildungsbetriebe waren gekommen, ob die AOK, die Bayer Health Care AG, die Sparkasse, die Kreishandwerkerschaft, die Stadtbücherei oder die Stiftung Weiterbildung, sie alle waren dabei. „Ich bin ganz froh, dass sich so viele Partner bereit erklärt haben, an der Veranstaltung teilzunehmen“, sagt Schulleiterin Ilka Detampel sichtlich erfreut. An den vielen verschiedenen Informationsständen in der Mensa berieten neben den Ausbildungsexperten auch junge Leute, die gerade eine Ausbildung in einem der Unternehmen angefangen haben, darunter auch ehemalige Schülerinnen und Schüler der WBGE. Auch bei den Eltern kam die Kombination aus Sprechtag und Beratungstag sehr gut an. Die Schulleiterin möchte das Modell bei guter Resonanz im nächsten Jahr fortsetzen.


    Verband der Chemischen Industrie e.V. überreicht Preisgeld

    Viele fröhliche Gesichter bei der Überreichung des Preisgeldes.

    2200 Euro. Einen Scheck in dieser Höhe nahm am Mittwoch, den 28. März, Schulleiterin Ilka Detampel entgegen. Er wurde von Uwe Wäckers vom Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordrhein-Westfalen, im Chemieraum F103 überreicht. Sichtlich erfreut war auch Referendar Herr Schuhmann, der dieses Projekt in die Wege geleitet hat. Das Geld ist zur Verbesserung des Unterrichtes bestimmt. Eine neue Dokumentenkamera solle angeschafft werden, sagte die Schulleiterin. Als kleines Geschenk der Gesamtschule erhielten die Gäste - darunter auch Andreas Kray von der Schulverwaltung - Apfelwein, der von Schülerinnen und Schülern selbst hergestellt wurde. Anschließend konnten sie sich eine Chemiestunde mit Herrn Schuhmanns Chemiekurs ansehen.


    Gesamtschüler bringen Leben auf den Friedhof Overberge

    Nisthilfen sind besonders für die Ansiedelung und den Schutz gefährdeter Vogelarten bedeutsam.

    Feuerwehr, Gesamtschüler und ein Förderferein bringen in einer Gemeinschaftsaktion Nistkästen an den Bäumen des Friedhofs Overberge an.

    Schön früher haben Reinhard Middendorf und seine Schüler Nistkästen auf dem Friedhof Overberge installiert. Da nun aber einige der großen Bäume an der Friedhofstraße gefällt wurden, sind Middendorf und seine Schüler noch vor den Osterferien angetreten um nachzurüsten. Insgesammt 10 neue Nistmöglichkeiten werden in Zukunft die Overberger Vogelwelt bereichern. Da die Nisthilfen irgendwie auf die Bäume kommen mussten, erhielten die Schüler tatkräftige Unterstützung durch ihren Sportlehrer Heinrich Sklorz, durch vier engagierte Feuerwehrmänner vom Löschzug Overberge und durch den Förderferein, der sich um die Grabmalpflege auf dem Friedhof kümmert. Deren Vorstand Ute Dettmar freute sich sehr über die neuen Nistkästen und kommentierte:"Das ist doch eine schöne Gemeinschaftsaktion".                 Das finden wir auch!

     


    Punktlandung - mit 168 Neuanmeldungen können genau sechs neue Klassen gebildet werden

    Es werden in diesem Jahr genau 168 Schülerinnen und Schüler aus den umliegenden Grundschulen zur WBGE wechseln. Es können so sechs Klassen mit jeweils 28 Schülerinnen und Schülern gebildet werden. Damit wird die Sechszügigkeit unserer Schule gewahrt. Gleichzeitig bedeutet das auch, dass keine Schülerinnen und Schüler abgewiesen werden müssen. Erstmals werden mir 93 Mädchen und 75 Jungen mehr Mädchen als Jungen den neuen 5. Jahrgang besuchen. Die sinkenden Schülerzahlen sind damit zwar auch an der Gesamtschule spürbar, mit einem Anteil von 33% der insgesamt zu weiterführenden Schulen wechselnden Schülerinnen und Schüler kann die WBGE ihre Quote in Bergkamen aber stabilisieren.

    Wir heißen alle neuen Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen.


    Oberstufenschüler des LK-Sport haben erfolgreich Ausbildungen zum Übungsleiter Breitensport absolviert

    Das Foto zeigt die frisch gebackenen Übungsleiter des Sport-LK gemeinsam mit Sportlehrer Jörg Hageneier

    Auch in diesem Schuljahr haben wieder Schülerinnen und Schüler des Sportleistungskurses der Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen an der Ausbildung zum Übungsleiter Breitensport teilgenommen. Die insgesamt zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die C-Lizenz erworben und sind somit berechtigt, eigenständig und verantwortlich Gruppen in Vereinen und Schulen zu leiten. Das zweiwöchige Kompaktseminar stand unter der Leitung von Sportlehrer Achim Stankiewicz, der von seinen Kollegen Jörg Hageneier und Bernward Fohlmeister unterstützt wurde.


    Siegerehrung in der Filiale der Sparkasse Bergkamen

    Gut zwei Monate lang mischten die Spielgruppen beim Planspiel Börse mit, sie kauften und verkauften fiktive Aktienpakete, sie versuchten den Wertpapierhandel zu verstehen und entwickelten eigene Strategien, um auf dem Börsenparkett zu bestehen oder setzten ganz auf Nachhaltigkeit, um den begehrten Nachhaltigkeitswettbewerb zu gewinnen. Am 23.02.2012 wurden schließlich die institutseigenen Sieger in der Kundenhalle der Sparkasse Bergkamen-Bönen geehrt. Der erste Preis ging an das Team "The players 31" der Willy-Brandt-Gesamtschule. Klaro!


    Willy-Brandt-Gesamtschule testet Lehrerraumkonzept

    Unsere Schule testet in der Mittelstufe ein neues Raumkonzept

    War es bisher so, dass die Lehrer zum Unterrichten in den Klassenraum kamen, wird es in Zukunft in einigen Klassen der Abteilung 8-10 so sein, dass umgekehrt die Schüler zu den Lehrern in deren "eigenen" Raum kommen. Dieses Lehrerraumprinzip soll helfen, die Räume durch die jeweiligen Lehrer optimal an die Bedürfnisse des Unterrichts anpassen zu können und in einem besseren Zustand zu bewahren. So können auch z.B. sensible Medien oder Unterrichtmaterialien im Raum verbleiben, es kann der Unterricht besser vorgeplant und es können Sachbeschädigungen verhindert werden. Eine Steuergruppe aus Kollegiumsmitgliedern wurde beauftragt dieses Konzept testweise umzusetzen. Im Sommer soll ein Erfahrungsbericht zeigen, ob sich die Umstellung gelohnt hat.


    Silentien sollen helfen Unterrichtsausfall sinnvoll aufzufangen

    Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
    liebe Eltern,

    wie in der Schulkonferenz am 20.12.2011 erörtert, werden an der Willy-Brandt-Gesamtschule ab dem 01.02.2012 Silentien eingeführt, um den Unterrichtsausfall teilweise sinnvoll aufzufangen. Dies bedeutet, dass bei einer unvorhersehbaren Erkrankung einer Lehrkraft sich die betroffenen Schülerinnen und Schüler in der 1. und 2. Unterrichtsstunde in der Mensa einfinden müssen.

    Hier liegen altersgerechte Unterrichtsmaterialien für die Fächer Deutsch und Mathematik bereit, die eigenständig unter Aufsicht von zwei Lehrkräften bearbeitet werden müssen. Das Konzept von Silentien wird von unterschiedlichen Gesamtschulen im Kreis erfolgreich umgesetzt und ich bin optimistisch, dass nach einer Erprobungsphase von vier Wochen auch die Willy-Brandt-Gesamtschule dieses Verfahren langfristig für den Schulalltag einführen wird.

    Bitte unterstützen Sie uns und weisen auch Sie Ihre Kinder auf die verpflichtende Teilnahme an den Silentien bei einem außerplanmäßigen Unterrichtsausfall hin.

    Per Umlauf werden wir zusätzlich über die Klassenleitungen Ihre Kinder umfassend in den nächsten Tagen informieren.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Mit freundlichen Grüßen


    Ilka Detampel
    Schulleiterin


    Lukas Bartsch ist Schulsieger der WBGE beim Vorlesewettbewerb

    Lukas Bartsch ist Schulsieger der Willy-Brandt-Gesamtschule, er vertrat am 06.02.2012 unsere Schule bei der Endrunde des Vorlesewettbewerbs. Der Sechstklässler teilte sich damit mit sechs weiteren Schülern den vierten Platz in der Gesamtwertung. Bereits zum zehnten Mal traten die Sieger der weiterführenden Schulen beim Vorlesewettbewerb gegeneinander an. Schulamtsleiter Andreas Krei freute sich als Organisator dieser inzwischen schon traditionellen Veranstaltung, den Schülern ihre Urkunden und Büchergutscheine zu überreichen. Die Erstplatzierten erhielten sogar einen Gutschein für ein Projekt der Jugendkunstschule. 


    Schülerinnen und Schüler erlebten „ihr blaues Wunder“!

    Praxisorientierung im Chemieunterricht

    Die Chemiekurse des 11. Jahrgangs von Herrn Reeh und Herrn Schuhmann erlebten, begleitet von Herrn Oelkers, im Alfried-Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum „ihr blaues Wunder“. Im Rahmen der Unterrichtsreihe „Vom Alkohol zum Aromastoff“ besuchten gleich zwei Chemiekurse der Willy-Brandt-Gesamtschule das Projekt „Ein blaues Wunder erleben: Lavendelöl unter der chemischen Lupe!“. In dem insgesamt sechsstündigen Projekt gingen die Schülerinnen und Schüler der Frage nach, ob und unter welchen Reaktionsbedingungen sich Lavendelöl künstlich herstellen lässt. Nach einer ausgiebigen Mittagspause in der beeindruckend großen Mensa der Ruhr-Universität Bochum, wurde das selbst hergestellte Lavendelöl mit Hilfe der Dünnschichtchromatographie analysiert, bevor abschließend noch eine Lavendel-Handcreme hergestellt wurde. Diese konnten die Schülerinnen und Schüler am Ende des Tages mit nach Hause nehmen.


    Förderung des Chemieunterrichts durch den Fonds der chemischen Industrie (FCI)

    Der Fachbereich Chemie der Willy-Brandt-Gesamtschule kann sich über eine Unterrichtsförderung durch den Fonds der chemischen Industrie (FCI) freuen. Herr Oelkers und Herr Schuhmann stellten bereits im November des vergangenen Jahres einen entsprechenden Antrag. Kurz nach den Weihnachtsferien erhielten sie dann die freudige Antwort: Insgesamt 2.200 € Fördergelder für den weiteren Ausbau des experimentellen Chemieunterrichts stellt der Fonds der chemischen Industrie der Willy-Brandt-Gesamtschule zur Verfügung. Von den Geldern möchte der Fachbereich unter anderem eine Dokumentenkamera anschaffen.  Mit Hilfe dieses technischen Gerätes können beispielsweise Experimente vergrößert dargestellt werden. Zudem wird es ermöglicht Experimente auch mehrmals hintereinander anzuschauen und Experimentieraufbauten interaktiv zu beschriften. Wir möchten uns an dieser Stelle - auch im Namen unserer Schülerinnen und Schüler - bei dem Fonds der Chemischen Industrie für die großzügige finanzielle Unterstützung bedanken.


    Informatik-Biber geehrt

    So viele Biber sieht man selten beisammen.

    Insgesamt 194 Schülerinnen und Schüler unserer Schule nahmen an Europas größtem Informatik-Wettbewerb teil. Von den Teinehmern unserer Schule schnitten 38  Schülerinnen und Schüler ganz besonders gut ab. Sie erhielten am 19. Januar ihre Ehrenurkunden. Das Engagement von Schülern und Lehrern der Willy-Brandt-Gesamtschule sei auch in diesem Jahr wieder beeindruckend gewesen, erklärte Dr. Wolfgang Pohl, Geschäftsführer der Initiative Bundesweit Informatiknachwuchs fördern (BWINV).Auch unsere Schulleiterin war begeistert, das Fach Informatik spiele an unserer Schule eine wichtige Rolle, da es unsere Schülerinnen und Schüler für eine Branche begeistern könne, in der sie hervorragende Jobaussichten hätten. Als kleines Geschenk verteilte Frau Detampel Gutscheine für ein gesundes Frühstück an die "Biber-Sieger".


    Handballschulmannschaft der Mädchen ist Vize-Kreismeister

    Die Schulmannschaft der Mädchen.

    Die Mädchen belegten den zweiten Platz von sechs Mannschaften bei der Kreismeisterschaft Unna. Damit ist die Mannschaft offiziell Vize-Kreismeister.


    Fußballschulmannschaft der Wettkampfklasse 2 qualifiziert sich für die Zwischenrunde der Kreismeisterschaft Unna

    Unsere Schulmannschaft im Einsatz.

    Die Jungen belegten den 2.Platz in der Vorrundengruppe bei der Kreismeisterschaft Unna und haben sich somit für die Zwischenrunde die am 19.März 2012 stattfinden wird qualifiziert.


    Der 9. Jahrgang geht ins Berufspraktikum

    Der 9. Jahrgang der Willy-Brandt-Gesamtschule, befindet sich mit 173 Schüler und Schülerinnen, ab dem 06.02-25.02.12 in seinem 3-wöchigen Betriebpraktikum im Kreisgebiet Unna und Umgebung.In 103 Betrieben werden die Schüler/innen ihr Praktikum durchführen; 27 Betriebe wie z.B. die Krankenhäuser Kamen und Unna, die Bayer-Schering AG, die Firma Siemens, die Stadt Bergkamen, mehrere Kindergärten, mehrere Autohäuser, Baumärkte, Kfz-Werkstätten und einige Einzelhandelsbetriebe, etwa Lidl betreuen jeweils mehrere Schülerinnen und Schüler.

    Der Berufskoordinator Manfred Kloska hat die gesamte Organisation des Praktikums vorbereitet. Er steht den Betreuungslehrern, Schülern und Betrieben bei kleineren und größeren Problemen tatkräftig und unterstützend zur Seite.
    Die Willy-Brandt-Gesamtschule möchte sich an dieser Stelle bei den 130 Betrieben
    und ihren Betreuern im Kreisgebiet Unna und Umgebung recht herzlich für ihre Unterstützung bedanken.


    Projekt Startklar an der WBGE

    Unter www.startklar.nrw.de finden sich weitere Informationen und Hintergründe zu der Maßnahme.

    alle wünschen sich für ihre Kinder nach der Schulzeit einen erfolgreichen Zugang zur Arbeits- und Berufswelt.
    Die Willy-Brandt-Gesamtschule ist sehr an einem erfolgreichen Anschluss nach der Schule in eine Ausbildung interessiert und nimmt an dem Projekt „STARTKLAR“ Mit Praxis fit für die Ausbildung“ teil.
    „STARTKLAR!“  unterstützt die Schulen, die Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler zu vertiefen und den Übergang in Ausbildung zu erleichtern. „STARTKLAR!“ beginnt für die Schülerinnen und Schüler in der Klasse 8 und kann dann in Klasse 9 und 10 auf freiwilliger Basis weiter geführt werden.

    Als Schulveranstaltung werden 175 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8 ab Montag 16.01.2012 an dem sogenannten „BIBB-Modul“ teilnehmen. Dies bedeutet, dass die Schüler und Schülerinnen für insgesamt zweieinhalbe  Wochen (ca. 80 Stunden) in einer überbetrieblichen Berufsbildungsstätte des Berufsbildungszentrum Hellweg in Unna oder bei der VHS- Bergkamen bzw.  Tüv Nord Bergkamen praktische Erfahrungen in mindestens drei Berufsfeldern sammeln werden. Die Schüler und Schülerinnen werden von Meistern und/oder Ausbildern angeleitet und machen erste wichtige Erfahrungen in den Praxismodulen.
    In der Zeit vom 16.01-19.01.12 wird zunächst die Potenzialanalyse in den Räumen der VHS- Bergkamen und im Bildungszentrum Hellweg Unna durchgeführt, in der Zeit von 8.00- 13.00 Uhr.

    In der Zeit vom 19.03-30.03.2012 erhalten die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs Zugang in die praktische Berufsorientierung, je nach Wunsch werden sie in drei verschiedenen Berufsfeldern z. B. Metalltechnik, Elektrotechnik, Farbgestaltung, KFZ- Technik, Gartenbau, Gastgewerbe, Friseur und im kaufmännischen unterwiesen.

    Am Ende des „BIBB-Moduls“ erhalten alle Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat. Dieses Zertifikat enthält Aussagen über die Tätigkeiten, Neigungen und Eignungen,
    Entwicklungspotenziale und eine Stärkenanalyse.
    In der Regel macht es den Schülerinnen und Schülern großen Spaß, sich in einer solchen Ausbildungsstätte praktisch zu erproben.


    Super abgeschnitten - WBGE belegt beim Planspiel-Börse den 1., den 3. und den 9. Platz

    Das Bild zeigt die Siegergruppe aus dem vorvergangenen Jahr, die Bundesweit den 2. Platz belgen konnte und damit den bisher größten Erfolg unserer Schule beim Börsenspiel errang.

    Mit einem Depotwert von fast 57000 Euro hat die Spielgruppe -the players 31- (Marcel Höhne: Tugcek Karakilic; Lukas Urbanek; Serhat Yalcin) den ersten Platz beim Planspiel-Börse belegt. Aber auch andere Spielgruppen der WBGE haben höchst respektable Plätze belegt. Auf Ebene der Sparkasse Bergkamen-Bönen sind insgesamt 3 Spielgruppen unserer Schule unter den Top 10 gelandet. Damit setzt die WBGE ihr traditionell gutes Abschneiden beim Börsenspiel auch in diesem Jahr fort. Stolz sind aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Spielgruppen. Besonders erfreut sind auch die betreuenden Lehrer Hartmut Regenstein und Ulf Hassel, die mit ihren engagierten Schülern das Glück (oder war es mehr...) - nach herausragenden Platzierungen in den vergangenen Jahren - abermals herausfordern konnten.


    Blutspendeaktion - Willy-Brandt-Gesamtschüler wurden zum "Aderlass" gebeten

    Am Montag (19.12.2012) wurden volljährige Schülerinnen und Schüler aber auch Kolleginnen und Kollegen unserer Schule vom DRK zur Blutspende aufgerufen. Zwar sei die Resonanz nicht schlecht gewesen, zahlreiche Schülerinnen und Schüler hätten aber aufgrund von niedrigem Blutdruck oder geringem Körpergewicht nicht zur Blutspende zugelassen werden können, so eine Verantwortliche des Blutspendedienstes. Da alle Blutspender mindestens 18 Jahre alt sein müssen, konnten sich neben den Kolleginnen und Kollegen lediglich die Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler an der Aktion beteiligen.


    Schullogo XXL im Eingangsbereich der Abteilung 8-10

    Das Schullogo im Eingangsbereich 8-10.

    Wandmalaktion am Tag der offenen Tür - Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a gestalten riesiges Schullogo im Eingangsbereich der Abteilung 8-10.

    Die Anregung zur Gestaltung eines großvormatigen Schullogos im Foyer des Mittelstufengebäudes kam von Herrn Klanke. Das Schullogo sollte möglichst genau und in vergrößerter Form im Foyer an der linkten Wand erscheinen. Zur Realisierung benötigten die Schülerinnen und Schüler vier Stunden, dabei haben sie abwechselnd gearbeitet. Bildmotiv und Schrift wurden per OHP projeziert und vergrößert. Zunächst wurden die Konturen mit Bleistift angezeichnet, schließlich wurden die Flächen mit den entsprechenden Farben ausgemalt.

    Die Beteiligten erhielten viel Lob von Kollegen und Mitschülern, auch die Schulleitung war von dem Ergebnis sehr beeindruckt. Abschließend wurde das "Kunstwerk" von einem Fachmann mit Lack überzogen. So kann besser vor Verschmutzungen geschützt werden.

    Beteiligt waren an der Aktion Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a: Angelika Blasszkowska; Elif Civelek; Sara Ercan, Niclas Hagemeyer; Sophie Lütkemöller; Jaqueline Marutt; Lukas Winkler und Laura Schwerdt.

     


    Trotz des schlechten Wetters kamen mehr interessierte Eltern und Kinder zum Tag der offenen Tür

    Am Samstag, dem 03.12.2011 fand unser "Tag der offenen Tür" statt. Trotz des schlechten Wetters war die Resonanz groß und wer an unserer weitläufigen Schule erst einmal den richtigen Weg zur Veranstaltung seiner Wahl gefunden hatte, dem boten sich interessante und informative Einblick in die Arbeit an der WBGE. Eltern und Schülern standen an diesem Tag im wahrsten Sinne des Wortes alle Türen offen.

    Ob bei Unterrichtsmitschauen in verschiedenen Fächern, bei der Präsentation der Fachräume, z.B. im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich, in den Sporthallen oder im Selbstlernzentrum unserer Schule, überall wurden interessierte Eltern und ihre Kindern herzlich willkommen geheißen, um zuzuschauen und mitzumachen. So konnten die Gäste tiefere Einblicke etwa in Fachinhalte,  Experimente, Medien und Methoden der verschiedenen Fächer sowie die Ausstattung der verschiedenen Fachräume gewinnen.

    Neben den klassischen Fächern präsentierten sich an Ständen und Infotafeln auch die engagierten AGs und Projekte unserer Schule. Begleitet wurde der "Tag der offenen Tür" von einem kleinen Rahmenprogramm und mit Kaffee und Kuchen war natürlich auch für das leibliche Wohl gesorgt.


    Kunstschüler der Oberstufe entwickeln Logo für den Mensa- und Bistroverein

    Das neue Logo des Mensa und Bistrovereins wurde im Rahmen eines Wettbewerbs des 13er Kunstkurses von Herrn Fonk entworfen. Die Preisverleihung fand am 21.11.2011 in der Mensa statt. Stolz präsentierten Schüler, Schulleitung, Lehrer und der Vorsitzende des Mensa- und Bistrovereins die Entwürfe. Die Bilder zeigen den Siegerentwurf der Schüler Sabrina Nagel und Murat Dülger.


    Apfelprojekt auf dem Hof Middendorf

    Die Chemiekurse des 11.Jahrgangs von Herrn Reeh und Herrn Schuhmann besuchten am 29.09. bei strahlendem Sonnenschein den Bauernhof von Herrn Middendorf, um dort selbstgemachten Apfelwein herzustellen.

     Um jedoch das Endprodukt „Apfelwein“ zu erhalten, ist viel Vorarbeit nötig: Nach einer kurzen Einweisung von Herrn Middendorf sammelten die Schülerinnen und Schüler zu aller erst jede Menge Äpfel. Nach dem Säubern der Äpfel, bei dem auch der ein oder andere Kursteilnehmer eine Abkühlung erhielt, wurden die Früchte noch einmal aussortiert und kleingeschnitten. Anschließend wurden die Äpfel mit Muskelkraft in einer speziell dafür angefertigten Maschine in kleine „Schnitzel“ zerhackt, die dann in eine mit Wasserdruck betriebene Saftpresse gegeben wurden. Der reine, naturbelassene, goldgelbe Apfelsaft lief nun in großen Mengen in ein Auffanggefäß, bevor er nach einer letzten Säuberung (Filtration) in die Vorratsbehälter umgefüllt wurde. Alle Kursteilnehmer konnten sich nun mit einer Geschmacksprobe von der hohen Qualität des so hergestellten Apfelsaftes überzeugen, der - im Gegensatz zu den Säften aus dem Supermarkt - keinerlei Zusatzstoffe beinhaltet und besonders intensiv und lecker schmeckt. Zum Abschluss wurden noch die Gäransätze vorbereitet, sodass bereits am Tag der offenen Tür der hergestellte Apfelwein von den Schülerinnen und Schülern im Chemieunterricht an verschiedenen Stationen unter die Lupe genommen werden kann.  

    Von Jennifer Ganz & Volkan Kaya (Schüler der Jahrgangsstufe 11)

    Schulfest war bei strahlendem Sonnenschein ein voller Erfolg

    Stände wurden aufgebaut, die letzten Vorbereitungen wurden getroffen. Das Schulfest der Willy-Brandt-Gesamtschule konnte beginnen. Eigentlich war das schon für den 16. Juli geplant, wegen des Todes eines Lehrer wurde es damals aber auf den 24.09.2011 verlegt.

    Für Ilka Detampel war es das erste Schulfest als neue Schulleiterin.“Ich bin beeindruckt von den vielen fleißigen und engagierten Menschen, die zum Gelingen dieses Festes beitragen“, sagte sie.

    Neben zahlreichen Angeboten wie Dosenwerfen, Seilchenspringen oder Bobbycarfahren, wurde an einigen Ständen für das leibliche Wohl gesorgt. So war auch in diesem Jahr unter anderem wieder ein Stand mit türkischen Spezialitäten aufgebaut. Im Café in der Mensa konnte man sich bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen stärken.

    Ilka Detampel versuchte sich beim Mofafahren unter der Leitung von Peter Müller. „Das ist nichts für mich“, gab sie anschließend zu. Im Studiotheater fanden von 12.00 bis 12.45 Uhr mehrere Veranstaltungen statt. Neben der Darbietung von Tanzeinlagen, wie etwa beim Freestyle-Dancing, präsentierten sich auch die Schulband und das Schwarzlichttheater. Besondere Gäste seien zu diesem Fest nicht eingeladen gewesen, sagte Detampel. „Ich freue mich aber, dass ehemalige Abiturientinnen und Abiturienten der Einladung zum Schulfest gefolgt sind“.

    Besonders erfreut zeigte sie sich auch über die neuen T-Shirts mit dem Schullogo. Für die Mithilfe, sowie die Spenden von Kuchen und Preisen bedankte sie sich.


    Die Willy-Brandt-Gesamtschule heißt die neuen Fünftklässler willkommen

    Mit einem tollen Bühnenprogramm und einer spannenden Schulhofrallye wurden die neuen Fünftklässler von ihren Mitschülern und Klassenlehrern willkommen geheißen. 


    Kinder-Uni erneut zu Gast an unserer Schule

    Gibt es Leben auf dem Mond? Wie funktioniert das Gehör? Und was haben Rot, Gelb und Grün mit gesunder Pizza zu tun? Das Anliegen der Kinder-Uni im Kreis Unna ist es, Interesse  und Spaß an der Wissenschaft zu wecken und Wissen zu vermitteln.

    Am 23. September ist dies wieder einmal eindrucksvoll gelungen, da nämlich war die Kinder-Uni zu Gast ab unserer Schule. Unter dem Titel „Mach doch die Augen auf. Warum Deine Eltern die Welt anders sehen als Du.“ hat Dr. Markus Junghöfer von der Universität Münster den interessierten Kindern und Jugendlichen erklärt und gezeigt, wie man Wahrnehmungseinflüsse mit modernen Methoden der Gehirnforschung messen kann.


    Sponsorenlauf an der WBGE

    Am Montag, dem 18.07.2011, führt die Willy-Brandt-Gesamtschule Bergkamen in der Zeit zwischen 08.30 und 14.00 Uhr im Nordbergstadion einen Sponsorenlauf durch. Ziel ist es, mit dem Geld neue Medien, die sich die Schule sonst nicht leisten kann, anzuschaffen. Die Referendare Natali Kämper, Inga Nolte, Onur Karaosman und Andre Schuhmann organisieren den Tag. Neben dem Sponsorenlauf findet ein Fußballturnier statt; als Einlagespiel trifft der 11. Jahrgang auf ein Lehrerteam.
    Manfred Jaeger
    Schulleiter


    Ökotage auf dem Hof Middendorf

    Overberge. Vom 8.2.2011 bis zum10.2.2011 waren 56 Schüler und Schülerinnen des 7. Jahrgangs unserer Schule auf dem Hof Middendorf.

    Insgesamt etwa 1000 Meter Hecken mussten auf den „Stock gesetzt“ werden und die weggeschnittenen Äste und Bäume mussten zerkleinert werden, damit die Singvögel und Bodenbrüter dort nisten können. Alle acht bis zehn Jahre muss diese Arbeit an einer Wallhecke erledigt werden, damit sie nicht zu dicht wird. Die Säge war dabei für alle das Lieblingswerkzeug.

    Bei der Arbeit lernten die Schülerinnen und Schüler was Teamwork ist und eigenständiges Handeln mit Rücksicht auf Andere.

    Nach hart getaner Arbeit haben sich die Schülerinnen und Schüler eine Pause verdient. Sie durften sich ausruhen, eine Kraftbrühe essen und sich mit ihren Freunden unterhalten. Mit neuen Kräften machten sich die fleißigen Arbeiter wieder an die Arbeit.

    ,,Meinen Hof gibt es schon sehr lange, aber ich lebe erst seit 31 Jahren hier“ so Herr Middendorf, dem der Hof Middendorf gehört, von wo aus die Schüler in die Natur loszogen. Die Aktion „Ökotage“ gibt es seit 30 Jahren an unserer Schule. Eine Umfrage ergab, dass die meisten Schülerinnen und Schüler großen Spaß an der Arbeit in der Natur hatten.


    Leon Freund, 7c


    WHERE'S THE PARTY - Schulleitung bedankt sich im Namen aller Zuschauer für gelungene Theateraufführung des Literaturkurses

    Wir danken für die überzeugende Inszenierung der ironisch frivolen Märchencollage. Die Schülerinnen und Schüler haben der Knusperhexe, dem Wolf und den anderen Figuren der Gebrüder Grimm ihren eigenen parodischen Stempel aufgedrückt.

    Schön, dass Ihnen die überraschenden und turbulenten Handlungssequenzen regelrecht auf den Leib geschrieben sind. Toll, dass keine Märchenstunde für Kinder entstanden ist.

    Die Schulleitung bedankt sich bei dem Kurs und bei Martin Dudek als Leiter des Literaturkurses im Namen aller Zuschauerinnen und Zuschauer!

    Wir hoffen sehr, dass die von Martin Dudek geschaffene Tradition der Theaterinszenierungen an unserer Schule noch lange auf diesem hohen Niveau fortbestehen wird.

    Manfred Jaeger und Christiane Fischer


    Worum ging es in dem Stück?

    Eine Collage aus Hänsel und Gretel, Rotkäppchen und Schneewittchen. Durch den gemeinsamen Schauplatz "Wald", die Nutzung des Handys, den moralinsaueren Kommentaren eines Lehrers vom Bühnenrand und das Enden jeden Aktes mit der Titelmelodie "Es wird viel passieren!" aus einer deutschen Vorabendserie wird ein Rahmen und eine Verbindung der drei Stücke geschaffen. Hans im Glück ist ein srumpfhosetragender Schwuler, der seine Requisiten einen Goldklumpen, ein Schwein, eine Gans - unter dem Arm trägt. Auf der Suche nach einer abgefahrenen Party trifft er auf Hänsel und Gretel, zwei verwöhnte Gören, die sich an der Döner-Bude - sprich Hexenhäuschen - gütlich tun und von dem "Angebot" der arbeitskraftsuchenden Hexe nicht gerade erbaut sind. Rotkäppchen kommt vorbei, sie wird vom Wolf mit zweideutigen Angeboten angemacht, aber mit ihrer unglaublichen Naivität treibt sie ihn fast zum Wahnsinn. Eigentlich würden die Jugendlichen lieber zusammen auf die Piste gehen, doch muss jeder zuvor seine märchengemäße Aufgabe erledigen, bis sie schließlich auf Schneewittchens Hochzeit mit dem Herzog von Würtemberg doch noch abtanzen können.

    Schüler der WBGE und der Gerhard-Hauptmann-Schule sorgen für ein sauberes Bergkamen

     

    Schüler unserer schule und der Gerhard-Hauptmann-Schule holten herumliegenden Müll aus den Gebüschen

    Gut gerüstet mit Handschuhen und Müllzangen nahmen je eine Schulklasse unserer Schule und der Gerhard-Hauptmann-Schule ihre Arbeit im Stadtteil Mitte auf. Zu der Aktion „Sauberes Bergkamen“ hatte der Ortsverein der SPD eingeladen. Der Betreuer der Aktion, Volker Weirich resümiert zufrieden: „Den Kindern macht die Arbeit Spaß und sie lernen gleichzeitig, besser auf die Natur aufzupassen.“ Die regelmäßige Aktion zeigt auch bereits erste erzieherische Erfolge, so hat die Verschmutzung im Bereich des Mergelteich bereits stark nachgelassen. Nach der schweren Arbeit durfte natürlich auch eine Stärkung nicht fehlen und so bot das Rote Kreuz wie in jedem Jahr auch diesmal wieder eine Erbsensuppe an, die reichlich Zuspruch fand. Neben den Schülern halfen auch wieder zahlreiche Vereine beim Müllsammeln. Ein bemerkenswerte Ansammlung gefüllter blauer Säcke war das sichtbare Ergebnis des anstrengenden aber erfolgreichen Tages im Stadtteil.


    Eure Brand(t)melder-Redaktion!

    Erkundung eines Römerlagers

    Die sechsten Klassen unserer Schule haben am 11.05. das Leben der Römer hautnah erlebt. Im Rahmen der Projektwoche zum Thema Römer wurde ein Ausflug nach Oberaden unternommen. Die Museumspädagoginnen und 'Vertreter der Römerfreunde "Classis Augusta Drusiana" führten den Schülerinnen und Schülern ganz praktisch vor, wie es bei den alten Römern zuging, wie der Alltag aussah, welche Kleidung man trug, was gegessen wurde und vieles mehr.


    Hoher Besuch aus Berlin

    Bundestagsabgeordneter Kaczmarek mit unserer Schulleiterin und den Schülervertretern.

    Der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek befasste sich bei seinem  Besuch an unserer Schule nicht nur mit dem Thema Inklusion, sondern diskutierte auch mit den Schülervertretetern über Politik.

    Schüler, Lehrer und Schulleitung hatten und nutzten am 18.04.2012 die Möglichkeit, ihre politischen Wünsche an den SPD-Bundestagsabgeordneten Oliver Kaczmarek loszuwerden. Dieser ist schon länger mit dem Thema Inklusion befasst und wollte sich nun bei uns unter anderem über die Umsetzung des inklusiven Gedankens in die schulische Praxis informieren. Mit großem Interesse besuchte der Abgeordnete unsere integrativen Klassen in Jahrgang 5. In diesen werden unter Mithilfe zweier Sonderpädagogen Schüler mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet (G.U.). "Es funktioniert nur so gut wegen des Engagements der Lehrer und der Abteilungsleitung für die Jahrgänge 5-7, die freiwillig unbezahlte Überstunden leisten", berichtet Heiko Klanke, Abteilungsleiter für die Abteilung 8-10. Lehrer und Schulleitung wünschten sich dringend zuverlässigere Rahmenbedingungen und ein belastbares Gesamtkonzept seitens der Politik für diesen anspruchsvollen Auftrag. Man habe erst den Prozess gestartet ohne zuverlässige Rahmenbedingungen zu schaffen, kritisierte Klanke. So ist etwa die Anzahl der Kinder in diesen Klassen immer weiter erhöht worden und liegt heute auf dem Niveau vieler Regelklassen. Sehr schwierige Bedingungen für den Unterricht, wenn man bedenkt, wie unterschiedlich die Voraussetzungen der einzelnen Schüler sind. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen lobte Kaczmarek das schulinterne Konzept und die Praxis des gemeinsamen Unterrichts an der WBGE. Begeistert war der Berliner Abgeordnete auch von den intensiven und reflektierten Gesprächen mit den Schülervertretern über die Themen Politik und Schule. Sein Rundgang durch unsere Schule endete schließlich, wie für viele unserer Schüler auch, mit dem Besuch der Oberstufe.


    Religionskurse der Oberstufe besuchten Moschee

    Das Bild zeigt die Schülerinnen und Schüler vor dem Eingang der Selimiye-Moschee

    Die Religionskurse der Jahrgangsstufe 11 der Willy-Brandt-Gesamtschule in Bergkamen besichtigten am Montag, den 16. April 2012 die Selimiye-Moschee in Lünen. Die Führung in der Moschee und die Informationen über den Islam erfolgten durch Herrn Adem Kalem, Mitglied des Moscheevereins. Die Schülerinnen und Schuüler stellten interessante Fragen und diskutierten angeregt mit Herrn Kalem über Themen des Islam.



    WBGE nimmt an dem Wettbewerb „Heimat Almanya“ teil

    Hier die Beiträge von Adina Geisler, Berna Yildiz und Lisa Kruse

    Wir nehmen an dem Wettbewerb „Heimat Almanya“ teil und bringen damit unsere Vorstellungen zur Heimat „Deutschland“ zum Ausdruck.

    Die Schüler aus dem Kunstunterricht in der Oberstufe an der WBGE nehmen wieder an einem Kunstwettbewerb in der Hoffnung, wieder einen Preis zu bekommen, teil.

    Diesmal geht es um den Wettbewerb „Heimat Almanya“, dessen Hauptinitiatorin Frau Maria Böhmer, die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration ist.

    Ich freue mich sehr über die Teilnahme meiner Oberstufenschüler an diesem Wettbewerb, bei dem sie ihre Gefühle und Empfindungen zu unserer Heimat Deutschland, somit zu „Almanya“ mit künstlerischen Mitteln zum Ausdruck gebracht haben.

    Integration heißt: Heimat schaffen für alle!       

    von Bilgehan Fonk                  

    (Bilgehan Fonk ist Kunstlehrer und Integrationskoordinator an unserer Schule


    Die Willy-Brandt-Gesamtschule begrüßt ihre neue Leiterin

    Die Schulleitung mit unserer neuen leitenden Schulleiterin Ilka Detampel (Mitte)

    Ilka Detampel wurde offiziell als neue Schulleiterin unserer Schule eingeführt. Lehrer und Schüler sowie Vertreter der Stadt und der Bezirksregierung  bereiteten ihr am 15.09.2011 einen herzlichen Empfang.

    Über acht Wochen ist es her, dass Manfred Jaeger aus seinem Amt verabschiedet wurde, jetzt konnte - auch ganz offiziell - die Amtseinführung der neuen Schulleiterin gefeiert werden. Eingebettet in ein kurzweiliges Rahmenprogramm aus Reden, Beiträgen der Schüler- und Lehrerband, des Schwarzlichttheaters und einer  Gesangsdarbietung wurde Ilka Detampel als neue Schulleiterin willkommen geheißen.

    Nachdem Manfred Jaeger die Schule aufgebaut und ihr ein Profil gegeben habe, sei es nun wichtig das Profil zu schärfen und die Schule fit zu machen für die neuen Herausforderungen sich verändernder Rahmenbedingungen, betonte Schulamtsleiter Andreas Kray in seiner Begrüßungsrede.

    Dezernent Martin Treichel von der Bezirksregierung ergänzte, der Wechsel werde „ein neues Kapitel in der jungen Geschichte der Schule eröffnen“. Es ergäben sich dabei „Chancen und Pflichten zur Veränderung“.

    „Als ich das erste Mal diese Schule betrat“, stellt Ilka Detampel in ihrer Rede fest, „habe ich trotz der Größe sofort die angenehme Atmosphäre bemerkt. Hier herrscht ein guter Geist.“ Den Kollegen und Eltern versprach sie verlässlich, gradlinig und eine ehrliche Zuhörerin zu sein.

    Unser stellvertretender Schulleiter Dirk Rentmeister zeigte sich optimistisch, Ilka Detampel werde die oft verwirrende Größe der Schule gemeinsam mit den anderen Schulleitungsmitgliedern schon entwirren.

    Das Kollegium und die Schülerinnen und Schüler jedenfalls freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit mit einer engagierten neue Schulleiterin.